Dienstag, 29. März 2016

Abgenadeltes

6 für 16 heißt ein Projekt bei ravelry bei dem im Laufe des Jahres 6 ungeliebte Wollknäuelchen oder UFOs ihr Schattendasein beenden sollen.

6 Projekte/Knäuele wurden mit Nummern von 1 bis 6 versehen. Alle zwei Monate wird eine Zahl gezogen und das dazu passende Projekt sollte dann vernadelt werden.

Für Januar/Februar wurde die Nummer 4 gezogen, bei mir ein selbstgefärbter Knäuel.


Hier links nochmal ein Blick auf den Strang, gefärbt hatte ich diesen mit Eierfarben in pastelligem mintgrün.








Daraus wurde dann ein Be simple Tuch. Genau 100 g habe ich dafür gebraucht und kann mich nun der Nummer 2 für März/April widmen - der Fortsetzung von meinem Aurinko Tuch.


Beim Satta-Jahres KAL hatte ich im März ganz frühlingsbunt das Muster Blumenkorb verstrickt. Es stand schon länger auf meiner Wunschliste. Da kam mir die Aufgabe ganz gelegen.



Nun kann ich mich an die Märzaufgabe bei 12 für 16 geben. 
Verstrickt werden soll hier die Nummer 1,
 bei mir ein schöner gelber Strang. Mal sehen was daraus entsteht. 
Ich liebäugele mit dem Helvetica Scarf von Annie Baker.

Montag, 28. März 2016

Ostergrüße





Liebe Ostergrüße schicke ich euch noch zum Ausklang der Feiertage mit einem Bild von meinem Geburtstagsstrauß und meinem Osterhäschen, dessen Anleitung ich vor kurzem bei sockshype entdeckte.
Macht es euch gemütlich und schön, denn hier lockt das Wetter einen nicht gerade ins Freie. Stürmisch, nass und ungemütlich zeigt sich der Frühling nicht gerade von seiner besten Seite.

Da werde ich jetzt das verlängerte Wochenende mit einer  Strickrunde auf dem Sofa ausklingen lassen☺☺☺

Samstag, 12. März 2016

Tribute to Collatz.....

mein neues mathematisches Sockenprojekt zur Verarbeitung der Sockenwollreste.

Der gedankliche Anstoß kam von meinem Sohn, der sich vor einiger Zeit für die  Fibonacci Socken so begeisterte, dass er mir gleich weitere Zahlenfolgen zur Sockenherstellung vorschlug.

Nun hat es etwas gedauert, denn nicht alle Vorschläge waren für so ein Resteprojekt geeignet.

Das Collatz-Problem aber bot eine gute Grundlage dafür
 und auch einen Anlass sich ein wenig damit zu befassen.

Lothar Collatz (*06.07.1910 in Arnsberg; † 26.09.1990 in Warna) war ein deutscher Mathematiker.

1937 stellte er eine Theorie zur Bildung einer Zahlenfolge auf, die später nach ihm benannt wurde, das Collatz-Problem oder auch (3n + 1) -Vermutung:

Man beginnt die Zahlenfolge mit einer natürlichen Zahl, die man durch zwei teilt, wenn sie gerade ist, oder mit drei multipliziert und eins addiert, wenn sie ungerade ist.
Führt man dies fort, endet jede so konstruierte Zahlenfolge in den Zyklus 4, 2, 1, egal, mit welcher natürlichen Zahl man beginnt.

Beispiel:
Beginnend mit der Zahl 13, die mutlipliziert mit 3 und 1 addiert gibt 40, geteilt durch 2, ergibt 20 usw........

13 →40 →20 →10 →5 →16 →8 →4 →2 →1

Bewiesen wurde diese Vermutung  noch nicht, obwohl sich schon viele daran versuchten.
Na ja, ein paar (lach) ungeklärte Probleme muss es in der Mathematik auch geben....☺☺☺
Das nur als kleine Info vorweg. ☺

Nun aber zu den Socken:

Diesmal wollte ich sie ganz kunterbunt stricken, mir war einfach nach Farbe und die Restekiste hatte so einiges an Unifarben zu bieten.


Angeschlagen habe ich 60 Maschen, meine Startzahl für die Collatz-Folge war 24, d.h. nach dem Bündchen folgten 24 Reihen rot, dann 12 Reihen orange, 6 Reihen gelb u.s.w.

Als Schaftmuster habe ich 3 Maschen rechts - 1 Masche links gewählt,
als Anlehnung an die (3n+1)- Vermutung.

Damit ich nicht ganz so viele Fäden zu vernähen hatte, habe ich beim Farbwechsel den Anfangsfaden direkt beim Stricken eingewebt.


Mir hat das Resteprojekt viel Spaß gemacht und dieser "Prototyp" wandert auch in meine Sockenschublade. Für die Jungs sammel ich noch, die haben sich welche in Blautönen bestellt.☺

Wer auch Lust auf mathematische Restesocken hat, darf sich die Anleitung hier gerne herunterladen oder hier bei ravelry . Ich würde mich freuen. ☺

Liebe Grüße

Andrea


Dienstag, 8. März 2016

Sockenrückblick Februar

Auch im Februar ging es weiter mit dem Stashabbau:

Mit diesem solargefärbten Strang habe ich gleich an zwei Porjekten teilgenommen:

Er war meineFebruarwahl beim 12 für 16 Stashabbau und gleichzeitig  die Grundlage für das Sockenprojekt in der 12-Socken-Projekt Gruppe bei ravelry.



Nur mal zum Vergleich wie sehr sich doch die Farbe ändert:

So sah der Strang nach zwanzig Tagen Sonnenbestrahlung aus. Für mich schimmerte er in einem warmen rot mit zarter Braunnote.
Nach dem Auswaschen 



blieb von der rötlichen Färbung nur wenig.

Die Farbwiedergabe bei den Socken trifft es eher. So dunkel wie auf dem Bild ganz oben ist die Färbung nicht. Zuerst war ich nicht ganz so zufrieden, weil ich nicht so recht wusste, welches Projekt daraus werden sollte. 
Ein ganzes Jahr schob ich den Strang in der Wollkiste hin und her. 

Doch nun im Februar bot sich mir eine Gelegenheit mit den Waffle Socks,



Gestrickt habe ich sie in Größe 44/45 für den Mann einer Freundin, der die traditionellen Brauntöne liebt. So war uns beiden geholfen, denn meine Männer(☺) lieben eher die blauen Varianten.

Als mein Sohn sich nun neue Fibonacci - Socken wünschte, hatte ich nicht genug Sockenwollreste um diesen mathematischen Wunsch zu erfüllen. 
Aber mit einem blaugemusterten Knäuel ging es auch.


Diesmal habe ich daher die Fibonacci Folge in rechten und linken Reihen dargestellt:
1 Reihe links, 1 Reihe rechts, 2 Reihen links, 3 Reihen rechts 5 Reihen links.....usw.


 Der Vorteil war da eindeutig auf meiner Seite, lach. Nur zwei Fäden waren zu vernähen, erleichternder Seufzer, und sie gefallen ihm trotzdem .


Das nächste mathematische Sockenprojekt ist aber schon abgenadelt - diesmal kunterbunt, also nicht unbedingt was für meine Jungs, aber schön zum Abbau von Sockenwollresten.
Bilder folgen sobald ich alle Fäden vernäht habe und die Anleitung fertig gestellt ist.

Freitag, 4. März 2016

Nur keine Langeweile - das Set

Fertig ist es ....das Nur keine Langeweile Set.

Ursprünglich entstanden ist das Muster für Socken aus 8-fach Garn.
  Hier hatte ich ja darüber geschrieben.
 Da  mich der Vergleich mit 6-fach und 4-fach Garnen  reizte, habe ich auch diese Qualitäten mit dem Muster getestet.

Nun sind die Socke fertig:

 Verstrickt habe ich 75 g mit Nadel Nr 2.5
Wollmeise Pure, Farbe Good Morning

Ganz bewusst habe ich diesen Strang dafür gewählt.
Die Socken sollten nicht nur ein Test für das Muster werden, auch Armstulpen sollten noch  daraus entstehen für eine ganz liebe Freundin. 
Leuchtendes orange-gelb hatte sie sich gewünscht und lange Armstulpen, die auch über die Handfläche reichen, damit sie nicht so friert.



Die Qualität ist super für sie. Sie hat sehr empfindliche Haut hat, da kann sie normale Sockenwollqualität nicht  vertragen. Daher habe ich mich für die 100% Merino entschieden und ich muss sagen, das fühlt sich eher an wie Baumwolle.


64 g habe ich für die Armstulpen verstrickt.

Alle 3 Garnqualitäten sind nun vernadelt, der Vergleich ist somit abgeschlossen. 
Fazit: Mir persönlich gefällt das Muster am besten mit der 6-fach Wolle. Ich finde da kommt die Struktur sehr schön rüber. 
Aber wie immer ist so was ja Geschmackssache. ☺

Die Anleitungen findet ihr auf ravelry für die Socken hier und für die Armstulpen hier
oder unter der Rubrik Anleitungen.

Vielleicht hat ja der ein oder andere Lust auf "Nur keine Langeweile",☺☺☺


Liebe Grüße

Andrea

verlinkt mit:
 Ein kleiner Blog - Froh und kreativ Linkparty
HäkelLine Blogparty