Samstag, 12. März 2016

Tribute to Collatz.....

mein neues mathematisches Sockenprojekt zur Verarbeitung der Sockenwollreste.

Der gedankliche Anstoß kam von meinem Sohn, der sich vor einiger Zeit für die  Fibonacci Socken so begeisterte, dass er mir gleich weitere Zahlenfolgen zur Sockenherstellung vorschlug.

Nun hat es etwas gedauert, denn nicht alle Vorschläge waren für so ein Resteprojekt geeignet.

Das Collatz-Problem aber bot eine gute Grundlage dafür
 und auch einen Anlass sich ein wenig damit zu befassen.

Lothar Collatz (*06.07.1910 in Arnsberg; † 26.09.1990 in Warna) war ein deutscher Mathematiker.

1937 stellte er eine Theorie zur Bildung einer Zahlenfolge auf, die später nach ihm benannt wurde, das Collatz-Problem oder auch (3n + 1) -Vermutung:

Man beginnt die Zahlenfolge mit einer natürlichen Zahl, die man durch zwei teilt, wenn sie gerade ist, oder mit drei multipliziert und eins addiert, wenn sie ungerade ist.
Führt man dies fort, endet jede so konstruierte Zahlenfolge in den Zyklus 4, 2, 1, egal, mit welcher natürlichen Zahl man beginnt.

Beispiel:
Beginnend mit der Zahl 13, die mutlipliziert mit 3 und 1 addiert gibt 40, geteilt durch 2, ergibt 20 usw........

13 →40 →20 →10 →5 →16 →8 →4 →2 →1

Bewiesen wurde diese Vermutung  noch nicht, obwohl sich schon viele daran versuchten.
Na ja, ein paar (lach) ungeklärte Probleme muss es in der Mathematik auch geben....☺☺☺
Das nur als kleine Info vorweg. ☺

Nun aber zu den Socken:

Diesmal wollte ich sie ganz kunterbunt stricken, mir war einfach nach Farbe und die Restekiste hatte so einiges an Unifarben zu bieten.


Angeschlagen habe ich 60 Maschen, meine Startzahl für die Collatz-Folge war 24, d.h. nach dem Bündchen folgten 24 Reihen rot, dann 12 Reihen orange, 6 Reihen gelb u.s.w.

Als Schaftmuster habe ich 3 Maschen rechts - 1 Masche links gewählt,
als Anlehnung an die (3n+1)- Vermutung.

Damit ich nicht ganz so viele Fäden zu vernähen hatte, habe ich beim Farbwechsel den Anfangsfaden direkt beim Stricken eingewebt.


Mir hat das Resteprojekt viel Spaß gemacht und dieser "Prototyp" wandert auch in meine Sockenschublade. Für die Jungs sammel ich noch, die haben sich welche in Blautönen bestellt.☺

Wer auch Lust auf mathematische Restesocken hat, darf sich die Anleitung hier gerne herunterladen oder hier bei ravelry . Ich würde mich freuen. ☺

Liebe Grüße

Andrea


Kommentare:

  1. Ich mag deine Farbenfrohen Socken. Aber so eine Zahlenfolge zu erstellen wäre mir wohl zu kompliziert! Gut, dass du das schon erledigt hast!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Andrea,
    lieben Dank für Deinen netten Kommentar bei mir.
    Das mit der Zahlenfolge klingt unheimlich interessant und verblüfft mich ungemein.Was es alles gibt..:-)
    Die Socken sind auch eine gute und hübsche Idee, Wollreste zu verarbeiten.
    Ich stricke im Moment auch wieder Socken mit Hundertwasser Wolle.
    Sei lieb gegrüßt
    Iris

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Andrea,
    ich fand den Entführung in die Mathematik sehr unterhaltsam, danke. Auf diese Art Socken zu stricken finde ich total lustig.
    Viele liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  4. Ob mathematisch oder nicht,
    die Socken, sie sind ein Gedicht!

    Mal endlich wieder einen Liebgruß dalassend,
    ;-)
    grüßt
    Tigerita
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  5. Die sind toll und etwas für meine Linkparty. Ich würde mich freuen, wenn du sie verlinkst:http://ein-kleiner-blog.blogspot.de/2016/03/froh-und-kreativ-linkparty.html
    LG elke

    AntwortenLöschen
  6. Witzige Idee! Und herrlich bunt schauen sie aus :-). Sonnige Grüße schickt Dir Nata

    AntwortenLöschen

Danke für euren lieben Worte.