Freitag, 25. Juli 2014

Und noch einmal....

500 g Wolle hatte ich mir insgesamt für den Tressage gefärbt (inclusive einem Strang Probefärbung). 
Dann brauchte ich aber nur etwas über 230 g . 
Das reichte noch für ein paar passende Sommersöckchen im Tressage Zopfmuster


und im Wechsel mit dem Probestrang auch für eine vierte Brickless.



Sie soll ein Geschenk für eine ganz liebe Bekannte werden. Die Farben passen toll zu ihr. 
Sie liebt zarte pastellige Töne und so hoffe ich, dass ihr das Stricktuch gefallen wird.



SOMMERPAUSE

Die Ferien stehen vor der Tür und  während Schüler/innen und Lehrer/innen sich auf die Auszeit freuen, sind meine Schwerpunkte dadurch anders verlagert. 

So werde ich  meine Blogrunden bei euch nur verhalten drehen können 
und auch handarbeitsmäßig will ich eine kleine Schaffenspause einlegen.

Die Sonntagsgrüße und Momente der Ruhe kommen allerdings wie bisher.☺

Allen meinen Lesern wünsche ich nun eine frohe und tolle Sommer-Sonne-Ferienzeit.

Bis bald und 


Freitag, 18. Juli 2014

Den Werdegang meiner Solarexperimente.....


....will ich euch natürlich nicht vorenthalten ☺

Nochmal kurze Info: 

Glas links gefüllt mit: Holunderblätter, Frauenmanntel (Blüten und Blätter), Johnniskrautblüten, Petersilie,
in der Mitte: Holunderblüten, Sandelholz und Brasilholz,
Glas rechts: Krappwurzel, Blauholz und Früchtetee

Die Stränge habe ich vorher in Essigwasser gebeizt und nach dem befüllen der Gläser das ganze mit einer Alaunlösung übergossen.

So sah es direkt danach aus
17.6.14

Fünf Tage Später hatte sich noch nicht wirklich viel getan, außer im linken Glas

22.6.14


Zwölf Tage danach und etwas mehr Sonnenschein brachten so langsam Farbe ins Spiel.

29.6.14

Und zwanzig Tage später sah es dann so aus.

6.7.14

Da überraschte mich das rechte Glas, denn hier zeigte sich eine rotbraune Färbung.

nach dem Auswaschen

Die blieb auch nach dem Auswaschen. Leider ist die Aufnahme nicht so ganz gelungen. Die Farben sind etwas kräftiger als sie hier erscheinen.

  Nun bin ich zufrieden mit meinem Experiment und weiß auch schon, was daraus werden soll.....
....Socken, na klar.☺☺☺





Montag, 14. Juli 2014

Auch das ist Landleben

und gehört wohl dazu....die Ringelnatter im Garten. ☺
Normalerweise bekommt man diese scheuen Tiere eher nicht zu Gesicht. 
Doch unsere Athene liebt exotische Beutetiere, und so präsentierte sie ganz stolz diesen Ringelnatternachwuchs. 
Anfangs stellte die Kleine sich tot, Athene verlor das Interesse und verschwand im Haus. 
So ergab sich die Gelegenheit für ein Fotoshooting, bevor mein Mann die kleine Schlange am Komposthaufen aussetzte. Ehe wir uns versahen, war sie darin verschwunden.


Bereits im Frühjahr war er hier auf eine Ringelnatter gestoßen, die darin überwintert hatte. Anscheinend gefällt ihr der Kompost so gut, dass sie nun auch für Nachwuchs gesorgt hat.

Athene jedenfalls war höchst zufrieden und sonnte sich danach
im Kräutergarten.


Zwischen Zitronenmelisse und Thymian lässt sich herrlich entspannen, obwohl sonst eher die Katzenminze bevorzugt wird. 

Abgenadelt wurden zwischenzeitlich auch meine Wolke 7 -Söckchen, die beim WM-KAL in der
 Satta Design Gruppe bei ravelry entstanden sind.



Das neue rote Sockenmusterheft musste schließlich eingeweiht werden und ein weiteres Muster daraus ist bereits angeschlagen:

Mirage



Auch die Safari-Socken aus der Färbung von hier



durften mittlerweile in die Sockenschublade einziehen. Erst als ich an der zweiten Socke nadelte fiel mir auf, dass ich das Muster von Nadel 1 und 2 vertauscht habe. So läuft die Verzopfung nicht an der Seite, sondern über den Fußrücken. Na ja ist mal eine andere Variante, aufribbeln wollte ich sie einfach nicht mehr.



Sonntag, 13. Juli 2014

Sonntagsgrüße


Das ihr immer einen günstigen Wind bekommt und wisst wo euer Hafen liegt wünsche ich euch.

Freitag, 4. Juli 2014

Neuer Monat


......neue Aufgaben beim 12 für 14 Projekt auf ravelry.
 Nummer 4 war bei mir diesmal 6-fach Sockenwolle. 
Die Färbung ist als Erinnerung an unseren letzten Sommerurlaub entstanden.


Und weil es soviel Spaß gemacht hat, war das Paar auch in zwei Tagen genadelt. 
Mit Nadel Nr. 3,5 ging es auch schnell voran.


Als Muster habe ich hier nochmal den Jeck genommen. Es ließ sich problemlos anpassen, da ich bei der
 6-fach Wolle nur 52 Maschen für Größe 42 brauchte. 


Über diese kleine Urlaubserinnerung darf sich nun mein Mann freuen....


Donnerstag, 3. Juli 2014

Landleben.....

Nein, ich lebe nicht auf dem Land..., oder doch? Offiziell leben ich in einer Großstadt, lach, mit allen Vorzügen, wie eine gute Anbindung an die Innenstadt und Discounter fast vor der Haustüre. 
Doch hin und wieder zur Obstzeit, da ist es halt mehr Landleben......

Unser Kirschenbaum hängt so voll wie noch nie. Und so bin ich mehr oder weniger mit Ernten und Kirschverarbeitung beschäftigt.



Die ersten Gläser sind schon eingekocht und eingefroren habe ich auch einen Teil um später daraus Marmelade zu kochen. 



Beim Rundgang durch den Garten habe ich gleich mal eine Bestandsaufnahme gemacht. Schließlich muss man ja wissen, was noch so auf einen zukommt. ☺

Also Kirschen...und nochmal Kirschen,  Pfirsiche ( dauert zum Glück noch), Stachelbeeren, Himbeeren und Äpfel ( die auch erst im Spätsommer)




Krekeln, Johannisbeeren rot und schwarz
Der Krekelbaum hängt so voll, dass wir die Äste abstützten mussten.


Jostabeeren
Zwetschgen

Und für den Herbst folgen dann noch 
Quitte, Wal- und Haselnuss

Nein, diese ganze Obstmengen kann ich nicht alleine verarbeiten. Zum Glück habe ich tatkräftige Unterstützung von meiner Mutter. ☺Doch der Großteil wird verteilt. Nachbarschaft, Verwandte und Freunde sind gute Abnehmer....☺☺☺ Es wäre einfach zu schade, wenn alles verdirbt.


Eine kleine Pause im Blumengarten musste nach dem Rundgang sein.. Leider weiß ich nicht wie diese Rose heißt. Meine Mutter hatte das Rosenstämmchen vor etlichen Jahren geschenkt bekommen. Es ist übervoll mit Blüten.



Gut angewachsen ist die Kletterrose "New Dawn", die letztes Jahr Einzug gehalten hat, 




Und auch meine David Austin Rose " Princess Margaretha" blüht wieder prächtig und verbreitet eine herrlichen Duft.



Ein seltenens Bild ist hier zu sehen. Beide Samtpfoten in fast trauter Zweisamkeit, mal ganz enstpannt im Garten. Normalerweise fliegen da eher die Fetzen. ☺ Na ja, aber Abstand muss schon sein.


So lässt es sich aushalten. ☺



Und in der Zeit, wo meine Mutter schnell noch ein paar Kirschen vom Baum nascht, beobachtet Athene mittlerweile den Frosch (die Ruhe war nicht von Dauer, grins),



der sich im kleinen Teich am Fuße der Kräuterspirale sichtlich wohl fühlt. 



Sollte ihm die Katze zu nahe kommen, dann wird einfach abgetaucht. Er hat da schon Erfahrung. ☺

Während diese Libelle sich von einem unfreiwilligen Wasserbad erholt, 


 grübel ich nach, ob ich nun eher Städterin oder Landfrau bin....☺☺☺