Dienstag, 31. Dezember 2013

Ein gutes Neues Jahr



Einen guten Rutsch ins Neue Jahr wünsche ich Euch allen.
Glück und Gesundheit sollen in 2014 eure ständigen Begleiter sein.
 Zeit für Dinge, die euch erfreuen soll ein oft gesehener Gast bei euch sein, 
so dass ihr rückblickend sagen könnt: Es war ein gutes Jahr.


Freitag, 27. Dezember 2013

12 für 14, mein Jahresprojekt


Auf Marions Blog bin ich kurz vor den Feiertagen über die "Stricken statt Klicken" Gruppe bei ravelry  gestolpert. :-)

Um meinen Wollvorrat etwas zu reduzieren habe ich mich nun für das Projekt 12 für 14 angemeldet.
Ach was soll´s, stricken geht immer.☺


Hier meine Auswahl :



Zwölf Stränge, sechs meiner selbstgefärbten und sechs gekaufte, waren schnell ausgesucht. Anschließend hat meine Mutter mir die Stränge einzeln verpackt und nummeriert, so weiß ich nicht, was da auf mich zukommt.

Einmal im Monat wird ein Nümmerchen gezogen und der entsprechende Wollknäuel/-strang sollte dann bis zur nächsten Monatsziehung verarbeitet sein.

Der Januar hat die Nummer drei ,und das ist bei mir einer meiner selbstgefärbten Stränge, der zu Socken vernadelt wird.



Sonnenauge habe ich ihn genannt,  gefärbt mit EMO Textilfarben auf Sockenwollgarn 75% Merinowoll / 25% Polyamid, LL 400m / 100g g.



   Nach der Methode von Andrea habe ich hier die vertikale Donutfärbung versucht, nun bin ich gespannt wie die Socken wildern.

Klar, gibt es bei den nummerierten Päckchen auch einen Strang in der horizontalen Donutvariante. Mal sehen, wie unterschiedlich sich die Muster dann entwickeln. 

Also strickmäßig  kann das Jahr 2014  kommen.☺☺

Mittwoch, 25. Dezember 2013

Momente der Ruhe







Ein Lächeln zu Weihnachten:


Es kostet nichts und bringt viel ein.
Es bereichert den Empfänger ohne den Geber ärmer zu machen.
Es ist kurz wie ein Blitz,
aber die Erinnerung daran ist oft unvergänglich.

Keiner ist so reich, dass er darauf verzichten könnte
Und keiner ist so arm, dass er es sich nicht leisten könnte.
Es bringt Glück ins Heim, schafft guten Willen im Geschäft
Und ist das Zeichen der Freundschaft.
Es bedeutet für den Müden Erholung,
für den Mutlosen Ermunterung,
für den Traurigen Aufheiterung
und ist das Beste Mittel gegen Ärger.
Man kann es weder kaufen, noch erbitten,
noch leihen oder stehlen,
denn es bekommt erst einen Wert, wenn es verschenkt wird.

(Gino Mazzella)




Dienstag, 24. Dezember 2013

Wünsche zur Heiligen Nacht



Euch und euren Lieben wünsche ich ein glückliches Weihnachtsfest 2013 mit lauter schönen Momente, damit ihr später voller Freude daran zurückdenken könnt.

Habt es schön und genießt die Festtage.

Frohe Weihnachten!!!

Montag, 23. Dezember 2013

Alle Jahre wieder.....


....wird mein Sternenrohling neu dekoriert. Letztes Jahr erstrahlte er ganz klassisch in grün und rot, dieses Jahr  habe ich mich für Naturtöne entschieden, aufgelockert durch Wellpappesterne. Davon habe ich vor Jahren eine ganze Schachtel voll in allen Größen gearbeitet, die jedes Jahr auf Fensterbänken und Schränken, an Fenstern und auf Gestecken verteilt werden.



Der Haselnusszweig hat auch mittlerweile seine Weihnachtsdeko erhalten,



  die letzten Kleinigkeiten haben ihren Platz gefunden.



Weihnachten darf kommen.☺


 Neuerdings habe ich ein Backblech extra für Vanillekipferl. Eine tolle Sache. Man streicht den Teig in die Vertiefungen und fertig, kein rollen, schneiden, formen...... super. ☺




 Rezept: 

200 g weiche Butter
100 g Zucker
2 Eier
2 Päckchen Vanillezucker
200 g Mehl
60 g  gemahlene Mandeln

Alle Zutaten für den Teig gut verrühren. Den Teig dann mit einer Spachtel in die Vertiefung streichen.
Bei 160° C Heißluft ca. 12-15 min backen.

Kipferl aus der Form stürzen und in einem Gemisch aus Vanille- und Puderzucker wenden.


Auf dem Flohmarkt habe ich vor einiger Zeit dieses Buch entdeckt. Lange hatte ich danach gesucht, meine Freude war groß als es mir durch Zufall in die Hände fiel.




Geschildert wird hier die Geschichte der Quäkerfamilie Birdwell vor dem Hintergrund des Amerikanischen Bürgerkrieges.

"Jess und Eliza sind so verschieden wie Sonne und Mond.
Aber sie führen eine beneidenswert harmonische Ehe. Bis....ja, bis zu jener Reise nach Philadelphia, die Jess unternimmt. Stecklinge für eine neue Sorte Frühkirschen will er bestellen - und kehrt mit einem Harmonium zurück. " Entweder das Instrument oder ich!" , warnt Eliza. Es bleiben beide
Eine warmherzige Liebesgeschichte voller Spannung - eingebettet in die ehrwürdigen Traditionen der amerikanischen Quäker."
(Inhaltsangabe des Brunnen-Verlags)

Mir hat das Lesen genauso viel Freude bereitet, wie der Film, der 1956 unter dem Titel "Lockende Versuchung" erschien, in den Hauptrollen Gary Cooper und  Anthony Perkins in einer seiner ersten Filmrollen. ☺


Den weihnachtlichen Läufer für auf das Klavier habe ich doch noch fertig bekommen.




Trotz meiner guten Vorsätze war die Adventszeit mit vielen anderen zeitintensiven Aktivitäten gefüllt, so dass ich nicht alle meine Nähideen verwirklichen konnte.
Aber es muss ja auch noch was fürs neue Jahr übrig bleiben. ☺

Zum Abschluss dieses Posts nun noch ein Gedicht, welches meine Mutter mir immer vorgesagt hat. Sie musste es noch in der Schule auswendig lernen. Ich habe es später meinen Kindern vorgelesen und obwohl sie heute längst über das Vorlesealter hinaus sind, gibt es diese Tradition bei uns immer noch, in der Nacht vor dem heiligen Abend:

Die Nacht vor dem heiligen Abend

Die Nacht vor dem heiligen Abend
da liegen die Kinder im Traum.
Sie träumen von schönen Sachen
und von dem Weihnachtsbaum.

Und während sie schlafen und träumen
wird es am Himmel klar-
und durch den Himmel fliegen
zwei Englein-wunderbar.

Sir tragen ein hodes Kindlein,
das ist der kleine Christ,
das ist so fromm und freundlich
wie keins auf Erden ist.

Und wie es durch den Himmel
still über die Häuser fliegt,
schaut es in jedes Bettchen
wo nur ein Kindlein liegt.

Und freut sich über alle,
die fromm und artig sind.
Denn solche liebt von Herzen
das gute Himmelskind.

Heut schlafen noch die Kinder
und seh`n es nur im Traum,
doch morgen tanzen und springen
sie um den Weihnachtsbaum.  


Robert Reinick (1805-1852)




Sonntag, 22. Dezember 2013

Sonntagsgrüße

Sonntagsgrüße zum 4. Advent




Die vier Kerzen
Im Advent, zur Weihnachtszeit,
da war es hell im Zimmer.
Vier Kerzen waren aufgereiht,
und leuchteten wie immer.


Doch zum Flackern und zum Knistern
hörte man die Kerzen flüstern. 
 
 Die erste Kerze seufzt und spricht:
“Mein Licht brennt für den FRIEDEN,
die Menschen aber woll’n mich nicht,
es ist nur Streit hienieden."

Die Kerze verlor den schönen Glanz,
wurde klein und kleiner und erlosch dann ganz. 


  Die zweite Kerze traurig spricht:
“Für den GLAUBEN will ich brennen,
doch Gottes Worten glaubt man nicht,
Glauben will man nicht mehr kennen.”
Ein Luftzug wehte durch das Haus,
die zweite Kerze, die ging aus. 
  

Die dritte Kerze kraftlos spricht:
“Die LIEBE will ich künden,
doch mit Neid und Hass im Angesicht
kann kein Lieb’ man finden.”
So flüsterte sie und ward ganz klein,
erlosch und verlor den hellen Schein. 


  Ins Zimmer trat ein kleines Kind,
sah die Kerzen, die nicht scheinen,
erloschen durch den kalten Wind,
fast fing es an zu weinen.
Mit Tränen es sehr traurig spricht:
“Leuchtet, ich brauche euer Licht!” 
 

Da fällt die vierte Kerze ein:
“HOFFNUNG will ich geben,

mit meinem hellen Schein
soll’n alle Kerzen leben.
Hoffnung will ich hell verkünden
und alle Kerzen neu entzünden!” 
( Unbekannter Verfasser: In Versform gebracht von Josef Werner Schmitt)
(Adventsgedicht, Autor: Josef Werner Schmitt, 2010)
Copyright © by Josef Werner Schmitt, 2010, www.christliche-gedichte.de




Samstag, 21. Dezember 2013

Heute ist Winteranfang....


....auf der Nordhalbkugel.☺

Mit der Wintersonnenwende beginnt er nun, astronomisch gesehen.
Ab jetzt werden die Tage wieder länger und die Nächte kürzer.

Metereologisch gesehen hat der Winter bereits mit dem 1. Dezember begonnen.




Und mancherorts schon um einiges früher, wenn man ihn an den Schneeverhältnissen misst.☺

Winter, für mich eine Jahreszeit der Ruhe und zum Kräfte sammeln, Zeit für gemütliche Stunden mit heißem Tee oder Kaffee, Plätzchen, Lesen, Entspannen bei schöner Musik, Wanderungen durch den tiefverschneiten Wald, Schlitten fahren, Schneeballschlacht, Handarbeiten ........

Obwohl die Zeit lang werden kann, wenn es selbst im Frühling noch nicht richtig hell wird und manches mal die Sonnenstrahlen auf sich warten lassen.

Doch daran will ich noch nicht denken. Erstmal werde ich ihn genießen: den Winter.




Der Winter

Der Winter seinen Einzug hält
und durch das Tal spaziert.
Mit Flockentanz, der uns gefällt
er weiß das Land verziert.
Doch Frost ist´s der nun hier regiert,
die Seen sind zugefror´n.
Der Wind sich eiskalt präsentiert,
pfeift heulend um die Ohr´n.
In dieser kalten Jahreszeit
Natur sich ungeniert
zur Ruhe legt, im weißen Kleid,
bis Frühling einmarschiert.



Sonntag, 15. Dezember 2013

Sonntagsgrüße

zum 3. Advent



Einen kleinen Herzenswunsch habe ich mir dieses Jahr erfüllt. 
Mit diesem Lichterbogen habe ich schon Jahre geliebäugelt. Ein ortsansässiger Künstler hat ihn entworfen. Im Bogen selbst enthalten sind die Wahrzeichen meines Heimatortes. 
Das Unterteil ist separat. Es zeigt bekannte Stadtmotive wie die Festung, oder das "Schängelche".

Ganz klar, ihr wisst nun welche Stadt das ist, oder???☺☺

Ich wünsche euch einen frohen 3. Advent. Habt einen schönen Sonntag und 


Donnerstag, 12. Dezember 2013

Klein aber fein


Ist dieses kleine Nadelkissen nicht fein?

Zum Vergleich habe ich mal die Teelichtlaterne dazugestellt.


Ein letzter weißer Garnrest suchte noch einen Wirkungskreis und nach dieser Anleitung
war das Kissen auch schnell genadelt. 

Zwei alte Wäscheknöpfe haben auch noch Platz gefunden.

Montag, 9. Dezember 2013

Häkelbordüren....

haben mittlerweile auch die Tür-


und Fenstergardine bekommen.


Die Anleitung ist aus einem alten Burdaheft über Filethäkelei. Ganz glücklich habe ich die Borden angenäht und was passiert mir dann??

Ein Fläschchen Nagellack zersplitterte auf dem Fliesenboden in 1000 Teile und spritzte auf die Türgardine. Das Bild entstand noch vorher. Was mache ich jetzt? Nagellackentferner hat nicht wirklich was gebracht. Die Farbe ist zwar blasser, hat sich aber auch ausgebreitet.
Ich könnte heulen....

Sonntag, 8. Dezember 2013

Sonntagsgrüße


zum 2. Advent 




Adventszeit

Es ist Advent auf uns´rer Welt.
Der Lichter Glanz die Stadt erhellt.
Wir schmücken bunt das Tannengrün
und rote Weihnachtssterne blüh´n.
Wir backen und sind frohgestimmt.
Es riecht nach Anis, Nelken, Zimt,
nach Früchtebrot und Marzipan.
Das Selbstgeback´ne kommt gut an.
Denn Naschkätzchen sind niemals weit
und zum Probieren gern bereit.
Die Kleinen fragen aufgeregt:
"Was ´s Christkind untern Baum wohl legt?"
Die Spannung steigt – wann ist´s soweit?
Nicht schnell genug vergeht die Zeit.
Jedoch viel schneller als man denkt
die vierte Kerze plötzlich brennt.

Schon bald darauf die Glocke klingt.
„Vom Himmel hoch“ man fröhlich singt
und Jesu Christ ist uns ganz nah.
Der Heilig Abend ist nun da

Anita Menger
http://www.meine-festtagsgedichte.de/


Genießt die vorweihnachtliche Zeit und

Samstag, 7. Dezember 2013

Weihnachtliche Näherei

Sterne sind ja immer ein beliebtes Weihnachtsmotiv und dieses Jahr habe ich es endlich geschafft den sechszackigen Stern für unseren Runden Tisch im Musikzimemr zu nähen.



Ganz passend dafür hatte ich mir vor Jahren auf der Kreativ Messe in Wiesbaden die letzten Meter des Notenstoffes mit der Christrose gesichert. 
Hin und wieder habe ich auch den Stoff in anderen Projekten verarbeitet, aber nie wurde daraus der ursprünglich geplante Stern. 

Doch nun wurde die Idee in die Tat umgesetzt. 

Und da ich schon mal im weihnachtlichen Nähfieber war, wurde auch gleich noch ein schmaler Läufer hinterhergeschoben.



Auch das nächste Projekt ist schon fast fertig. Ein Läufer fürs Klavier, wie könnte es anders sein....

mit Sternen natürlich.☺

Freitag, 6. Dezember 2013

Heute ist Nikolaus....




Ach wie herrlich duftete es letzte Woche in der Weihnachtsküche.
Mit Unterstützung von meiner lieben Mama wurden die Plätzchen  gebacken,



und eine bunte Mischung füllt nun den Nikolausteller..☺ Bereits die Woche über wurde das Geheimversteck  der Plätzchen von zweibeinigen "Mäusen" heimgesucht. ☺ Oder waren es vielleicht die Naschkatzen???


Meine Wichtel haben wieder ihren Platz am Teelichthäuschen eingenommen, Sterne und Lichterkette schmücken die Fensterbank


und der Esszimmerschrank freut sich über eine neue Häkelborde


So langsam wird es weihnachtlich bei mir. 

Haferplätzchen habe ich dieses Jahr erstmalig ausprobiert. Sie kommen auch ganz gut an, wie mir der Blick in die Gebäckdose verraten hat.


Haferplätzchen:

250 Butter
150 g zarte Haferflocken
150 g Zucker
1 Päckch. Vanillezucker
100 g Mehl
1 Teel. Backpulver
etwas geriebene Tongabohne (dezent würzen)
100 g Vollmilch-Kuvertüre

Butter auslassen, Haferflocken, Zucker, Vanillezucker, Mehl und Backpulver mischen und mit der Butter vermischen. Den Teig gut kneten und für 2-3 Stunden kühl stellen. Dann aus dem Teig kleine Kugeln formen und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Abstand halten, denn die Plätzchen zerlaufen gut. 
10-12 minuten bei 170° C Heißluft backen.
Kuvertüre schmelzen und über die abgekühlten Plätzchen träufeln.

Habt es schön.....

Sonntag, 1. Dezember 2013

Sonntagsgrüße

zum 1. Advent



Lied im Advent

Immer ein Lichtlein mehr
im Kranz, den wir gewunden,
dass er leuchte uns so sehr
durch die dunklen Stunden.

Zwei und drei und dann vier!
Rund um den Kranz - welch ein Schimmer!
Und so leuchten auch wir,
und so leuchtet das Zimmer.

Und so leuchtet die Welt
langsam der Weihnacht entgegen.
Und der in Händen sie hält,
weiß um den Segen!



Matthias Claudius (1740-1815)


Einen schönen 1. Advent wünsche ich Euch und Euren Lieben.