Samstag, 30. Oktober 2010

Marmorkuchen

Ein Rezept für einen etwas anderen Marmorkuchen habe ich vor einiger Zeit entdeckt.
Der Geburtstag meines Göttergatten war dann auch der Anlaß diesen mal auszuprobieren. Ich kann euch sagen, er steckt voller gehaltvoller Zutaten ( der Kuchen, nicht mein Mann,lach),
also nichts für die Diätlinie oder Diabetiker (es sollen 400g!!! Zucker rein).
100 g habe ich dann doch weggelassen. Es hat auch mit 300 g Zucker noch ordentlich süß geschmeckt.
Gebacken wird er auch nicht mit Milch, sondern mit SAHNE. Also eine echte Kalorienbombe.

Da alle Zutaten Zimmertempertur haben sollten, musste ich erstmal warten......



Die Kuchenform, obwohl beschichtet, habe ich mit Margarine ausgebuttert und mit Semmelbröseln bestreut. So ließ er sich später leicht aus der Form lösen.

Verziert wurde er nachher von unserem Jüngsten mit lauter leckeren Sachen, die unsere Vorratskammer so hergab. Ich kann nur sagen, einfach lecker. Ein echter Genuß! Leicht und locker, nicht so trocken, wie es sonst bei so einem Kuchen üblich ist.


Der Kuchen kam bei den Gästen gut an und leerte sich schneller als die Torten.


Dieser "besondere" Marmorkuchen wird auch für die Gäste des Hotels "Ritz" in Paris gebacken, daher heißt er auch "Marmorkuchen à la Ritz". Das Rezept wurde vor einiger Zeit im SWR 4 gesendet und findet ihr u.a. hier.
Ach ja, das ist nichts für auf die Schnelle, aber glaubt mir es lohnt sich.

Viel Spaß beim Backen und GUTEN APPETIT!

Liebe Grüße und ein entspanntes Wochenende

Andrea

Freitag, 22. Oktober 2010

Mach mal Pause.....

musste ich mir in der letzten Zeit sagen. Eine Virusinfektion hatte mich voll im Griff und handarbeitsmäßig war ich dadurch gezwungenermaßen richtig unproduktiv.

Daher zeige ich euch mal ein paar Bilder , die so das Jahr über entstanden sind. Und zwar die Pausen- Schlaf- und Ruheplätze unserer "Samtpfoten".

Diesen Katzenquilt habe ich im Sommer schon fertiggestellt. Entstanden ist er aus Stoffproben, gesammelt vor fast 10 Jahren, als Stoffläden gegen Briefmarken noch Musterstoffe versendet haben.
Klar, durch das Internet ist das heute nicht mehr nötig, und es war auch viel Arbeit solche Päckchen mit mehreren hundert Stoffproben zusammenzustellen.
Aber mir hat es immer Spaß gemacht die Stoffe anzufassen, auszulegen, zu kombinieren und auszusuchen.


Hier habe ich einfach kunterbunt losgelegt, damit auch unsere Kiara einen Katzenquilt ihr Eigen nennen kann. Und obwohl beide Katzen ihre Kuschelquilts lieben, werden auch andere Plätze gerne für kleine oder größere Ruhepausen genutzt.


Zum Beispiel : der Gartentisch. Hier liegt Athene etwas über den Dingen, hat alles im Blick und wird nicht unbedingt von feindlichen Katzen, die es wagen durch ihr Revier zu streifen, gesehen.
Und außerdem liegt man da ja so günstig. Jeder der vorbeikommt lässt ihr ein paar Streicheleinheiten zukommen. Die genießt sie, wie man hier deutlich erkennen kann.

Kiara hat so ihre wechselnden Phasen. Mal liebt sie es tagelang im Regal über dem Fernseher zu schlafen zwischen Kerzen, Fernbedienung und Receiver.

Oder sie beansprucht den Wäschekorb, natürlich mit frischgewaschener duftender Bettwäsche, denn auch Katzen lieben es sauber. Wie gut, dass es Waschmaschinen gibt, seufz.

Auch der Stuhl hat wohl seine Vorzüge, wenn mir auch nicht klar ist welche, denn sie muss sich zusammenrollen wie eine Bratwurstschnecke.

Da liebt Athene es schon eher luftiger. Offene Fenster sind für sie die Welt ins große Abenteuer. Von dort aus beginnt sie ihre Rundreise über die Dächer und hat so auch schon des öfteren den Weg in die nachbarlichen Schlafräume gefunden. Für machen war sie ein Schreck in der Morgenstunde.
Hier ist man ja auch den Vögeln so nah. Und ob ihr es glaubt oder nicht, mancher Vogel macht sich einen Spaß daraus sie zu necken, in dem er besonders nah immer wieder an ihr vorbeifliegt. Zu ärgerlich aber auch, das Katzen keine Flügle wachsen.
Kiara, die Gemütliche streckt sich gerne mal auf dem Teppich aus. Sie räkelt sich dann genüßlich nach allen Seiten und wartet darauf, dass einer von uns mit ihr spielt, wenn die Ruhephase beendet ist.
Aber auch die Kultur kommt nicht zu kurz. Katzen schätzen auch Bücher. Zwischen all den literarischen Werken, kann man auch herrlich entspannen.

Ja, und Patchworktaschen sind auch eine feine Sache. Man muss nur achtgeben, dass die Katze nicht aus Versehen mitgenommen wird, lach.

Kleine Osterkörbchen haben auch so ihre Reize. Statt Eiern und Schokoladenhasen findet sich darin Athene. Also ehrlich, kleiner ging es kaum.

Zum guten Schluß nun Athenes Dauerschlafplatz, ihr heißgeliebtes Kästchen, natürlich auch weich gepolstert mit einem solchen "KatzenQuilt". Sie findet diese Fotografiererei einfach zum Gähnen.
Und wie bei einer solchen Belagerung mein Quilt fertig werden soll, ist fraglich. Sagt selbst, soll ich sie da vertreiben, wo sie so eine schöne Katzenhöhle hat.

Langweilig wird es mit unseren Stubentigern nie. Wir haben viel Freude mit ihnen, auch wenn die beiden Schwestern sich manchmal zanken, dass die Fellfetzen fliegen. Die Zeiten, wo sie gemeinsam in einem Körbchen schliefen, sind lange vorbei. Zum Glück gibt es ja wie ihr seht Schlafplätze genug.
Viel Freude mit den Bildern und liebe Grüße an euch alle
Andrea