Freitag, 25. Dezember 2009

Rechtzeitig fertig und Frohes Fest

Rechtzeitig zum Fest sind die quiltigen Geschenke noch fertig geworden. Damit unser "Sohnemann" nicht mehr frieren muss , bekam er einen superwarmen Quilt, gefüttert mit Baumwollvlies und einer Fleece-Rückseite.


Gearbeitet ist er aus meinem blauen Stoff-Fundus, gequiltet habe ich ihn mit der Maschine. Er sieht aus wie eine Kassettenbettdecke, so hochbauschig ist er durch das warme Vlies. Dem Sohn gefällt es jedenfalls, und er durfte ihn auch schon vor Weihnachten benutzen, als es die letzten Tage hier so frostig wurde.

In warmen Erdtönen entstanden diese beiden, die dann gestern überreicht wurden

und wirklich für eine Riesenüberraschung sorgten.

Die Freude war auf allen Seiten groß. Dann hat sich die Arbeit doch gelohnt. Alle drei Quilts habe ich nach dem Buch " Jelly Roll Quilts " von Pam und Nicky Lintott gearbeitet.


Euch allen wünsche ich noch weiterhin schöne Festtage


Irischer Weihnachtssegen
Nicht, dass jedes Leid Dich verschonen möge,
noch dass Dein zukünftiger Weg stets Rosen trage,
keine bittere Träne über deine Wange komme,
und dass kein Schmerz Dich quäle,
nein, dies alles wünsche ich Dir nicht.
Sondern:
Dass dankbar Du allezeit bewahrst die Erinnerung an gute Tage,
dass mutig Du gehst durch alle Prüfungen,
auch wenn das Kreuz auf Deinen Schultern lastet,
auch wenn das Licht der Hoffnung schwindet.
Was ich dir wünsche:
dass jede Gabe Gottes in dir wachse,
dass einen Freund du hast,der deiner Freundschaft wert.
Und dass in Freud und Leid
das Lächeln des Mensch gewordenen Gotteskindes
Dich begleiten möge.

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten Euch allen
Andrea


Sonntag, 20. Dezember 2009

Schneemänner

Passend zum winterlichen Wetter, ist nun auch mein Schneemänner-Quilt fertig geworden.

Angefangen hatte ich ihn schon vor langer Zeit und dann lag er erstmal wieder gut. Irgendwie waren die frühlingshaften Temperaturen des letzten Winters nicht gerade förderlich, jedenfalls stand mir da nicht der Sinn nach Schneemännern. Aber jetzt ist es vollbracht.
Verziert habe ich ihn noch mit einigen selbstgemachten Fimo-Sternen und Knöpfen aus Haselnussästen.
Und während ich noch hier sitze, schneit und schneit es immer mehr. Unser Garten ist schon mit einer dicken Schneeschicht überzogen. Also ideale Bedingungen um einen richtigen Schneemann zu bauen.
Euch allen noch einen schönen vierten Adventssonntag wünscht
Andrea

Freitag, 18. Dezember 2009

Weihnachtliche Vorbereitungen

Hier noch ein paar Deko-Eindrücke von meinen weihnachtlichen Kleinigkeiten, mit denen ich ein paar Haselnusszweige geschmückt habe.

Einige Tannenzweige und Dekoäpfel schmücken dieses Füllhorn und zum Schluss noch

einen Blick auf unseren Adventskranz, der dieses Jahr mal in weiß und silber erstrahlt

Ja, und in der Endphase der weihnachtlichen Vorbereitungen befinden sich meine Quilts, die mit Unterstützung unserer Samtpfoten so langsam Gestalt annehmen.




Obwohl Athene es mehr mit dem Stricken hat und das Körbchen bevorzugt.

Montag, 30. November 2009

Stricksucht

Sehr schön war der Flechtkurs, den ich vor einigen Tagen besucht habe. Obwohl ich anfangs eher skeptisch war, es ist halt schon etwas aufwendiger von der Vorbereitung her, bin ich nun restlos begeistert. Drei Stunden vergingen wie im Flug, und es reichte nur für ein Muster, welches ich hier bereits zu einer Ordnerhülle verarbeitet habe. Aber das nächste Flechtwerk ist schon vorbereitet. Ich liebäugele mit einem Rucksack in dieser Technik.
Dafür werde ich dann aber schmalere Streifen verwenden, damit das Muster besser zur Geltung kommt.


Der nächste Winter kommt bestimmt, und so habe ich schonmal fleißig die Nadeln geschwungen. Zwischen meinen vielfältigen Pflichten (leider, ich wünsche mir manchmal mehr Kür als Pflicht, lach) entspanne ich mich augenblicklich gerne beim Stricken. Diese schöne Stola ist das Werk der letzten beiden Wochen


und weil es so schön war, kamen dann gleich noch die beiden Schals in Lila


und Braun hinterher. Mit Nadelstärke 8 ging das wirklich superschnell. Auf alle Fälle macht es süchtig. Da könnte man sich einen in allen möglichen Farben stricken. Es fehlt nur noch.....


der Winter.......

Samstag, 14. November 2009

Katziges, Winterliches, Weihnachtliches

Erwicht bei der Katzenwäsche habe ich gestern unsere Kiara auf dem Küchenschrank. Seit neuestem ist es ihr bevorzugter Sitz- und Schlafplatz, hoch über allem und mit bester Aussicht auf das Tagesgeschehen und ihrer Ruhe. Vor allem ist sie dort sicher vor Attacken ihrer "kriegerischen" Schwester Athene, der es ein Dorn im Auge ist, wenn Kiara auf "ihrem" Sofa schläft. Das geht ja nun mal gerade gar nicht, und so fliegen denn auch schon mal die Fetzen bzw. das Katzenfell.

Ein bisschen fleißig war ich auch. Aus etwas dickeren Schurwollgarnresten, habe ich Stulpen und fingerlose Handschuhe für mich gestrickt, sozusagen als Protomodell. Bei Gelegenheit stricke ich nochmal welche aus etwas dünnerem Garn, denn ich liebe diese fingerlosen Handschuhe, die ich beim Nordic-Walken gerne anziehe.

In einem Nähkurs entstand dann noch vor einigen Tagen dieser schöne "Türsteher-Nikolaus", gefüllt mit Granulat und Bastelwatte.

In einem weiteren Kurs entstand noch "weihnachtlicher Baumschmuck". Nur muss ich da noch ein paar Kleinigkeiten wie Perlen, Ösen und Aufhänger anbringen bevor ich ihn zeigen kann. Auf alle Fälle hat es mir sehr viel Spaß gemacht. Es waren gemütliche Nachmittage mit netten Gesprächen und auch die Lachmuskeln kamen nicht zu kurz. Nun habe ich noch den Flechtkurs vor mir , wofür ich schon jede Menge Stoffstreifen am Vorbereiten bin. Bin schon sehr gespannt darauf, obwohl ich noch gar keine Idee habe, was ich letztendlich daraus machen will.

Donnerstag, 29. Oktober 2009

Ein bisschen shabby....

Angeregt durch Agnes´ Sperrmüllfund, ist auch mir einiges unter den Pinsel gekommen. So ein Schemelchen hatte ich schon lange im Keller, noch aus Großmutters Zeiten, lasiert im häßlichsten Braunton, den man sich vorstellen kann.
Nun ja so richtig klar über seine zukünftige Verwendung war ich mir am Anfang nicht.Daher fing ich erstmal mit dem Schlüsselkästchen an. So im Farbrausch machte ich mich auf die Suche nach mehr.......



Tatsächlich fiel dann auch noch das Windspiel dem Pinsel zum Opfer, bevor er auf den Schemel losging. Zuvor musste der alte Anstrich noch etwas angeschliffen werden.
Jetzt ist er fertig (der Schemel) und seine Bestimmung hat er auch gefunden. Er ist jetzt mein kleiner Beistelltisch in der Leseecke.
Da bestätigt sich´s doch wieder: Man verwahrt nie alles lang genug, lach.

Euch allen einen schönen Abend

Andrea

Montag, 26. Oktober 2009

Strickfieber

Im Augenblick befinde ich mich im Strickfieber, da meine Familie nach Socken schreit. Also habe ich am Wochenende direkt mal mit dem 1. Paar angefangen .


Die restliche Wolle reichte dann noch für ein Paar Mini-Socken und Mini-Stulpen für die Frühchenstrick-Initiative. So bleibt wenigstens nichts über, und es dient einem guten Zweck.
Was für ein Größenunterschied, oder?

Montag, 19. Oktober 2009

Sonntagsspaziergang

Eine Erholung besonderer Art ist ein Spaziergang durch die "Pfarrer-Kraus-Anlagen".

Regelrecht versteckt in einem kleinen Waldstück liegen Bildstöcke, Kapellen, Grotten und Kreuzweg.

Diesen Ort der Ruhe kann man durchwandern, betrachten , stille Einkehr halten oder


einfach nur die Natur genießen.

Ein Naturdenkmal ist dort der Mammutbaum, dessen Spitze man von unten nicht mehr erkennen kann. Er berührt wohl den Himmel.

Geheimnisvoll und etwas verwunschen sieht es an manchen Stellen aus und selbst das Vogelgezwitscher klingt hier anders.
Mehr Infos zu den "Heiligen Orten" findet man hier.

Euch allen eine schöne Woche
Andrea

Freitag, 9. Oktober 2009

Die Tücken der Technik.....

.. oder "Selbst ist die Frau".
Im Zeitalter des Internets geht bekanntlich nichts ohne PC!! Ja, man bekommt sogar nervöses Magenkribbeln bis hin zu aggressiven Phasen, in denen man das Ding hochkantig aus dem Fenster werfen möchte, wenn es nicht funktioniert, ständig abstürzt oder einfach nur unverständliche Aktionen ausführt.

Immer in der Hoffnung lebend, dass meine Männer vielleicht ein Einsehen hätten und unseren Computer mal generalüberholen, habe ich doch mal wieder festgestellt: SELBST ist die FRAU!! Da ich wahrscheinlich Großmutter darüber werden würde, griff ich selbst zu Software- und Hardwareprogrammen um eine komplette Neuinstallation durchzuführen. Fast eine Woche habe ich daran gewerkelt, mittlerweile weiß ich auch warum sich da bei uns jeder vor drückt, seufz. In jeder freien Minute habe ich Daten gespeichert, Virenprogramm, Firewall, Internetsoftware aufgespielt und bin nun auch da zur „Fachfrau“ geworden. Ein paar Nerven hat es mich schon gekostet, denn die „Freizeit“ hätte ich doch viel lieber mit meinen neuen Nähprojekten verbracht und nicht immer verlief es reibungslos. Meine Herren verkrümelten sich denn auch des öfteren, frei nach dem Motto: "Gefährlich ist´s den Leu zu wecken“, lach. Doch nun ist es vollbracht. Alle Software funktioniert, der Drucker druckt, der Internetzugang ist gesichert und alle alten Dateien laufen unter den neuen Programmen.
Als kleine Erholung habe ich denn gleich gestern Nachtmittag einen Spaziergang durch den Garten gemacht, bewaffnet mit der Kamera, denn ich wollte das Überspielen und Bearbeiten der Fotos testen....

Unsere Kiara genoss die Sonne am Teich auf der Jagd nach einem Frosch, der aber die Flucht ins Dickicht antrat und eine verwunderte Katze zurückließ.

Farbenprächtig erstrahlten Eisenhut und Miniastern und auch



Fette Henne und Fairy Rosen schenkten uns noch etwas "Sommer". Bienen sammelten fleißig Honig und überall war ein Gesumme und Gebrumme.


Einen herbstlichen Pilzkranz habe ich abends dann noch für unser Schränkchen im Flur dekoriert, denn ein bisschen "Kreativ-sein" war genau die richtige Erholung.
Geschafft!! Ach ja, ein dickes Lob bekam ich auch: " Mama, echt total genial, kann ich denn mal gerade ins Internet?" Na wer sagt es denn: Mamas bringen alles zum Laufen.....

Sonntag, 27. September 2009

Rosenquilt

Wie viele andere Leute, habe auch ich dieses Jahr mit guten Vorsätzen gestartet. Einer davon war an der Abarbeitung meines Ufo-Stapels zu arbeiten, von "NZM (noch zu machenden) - Projekten" mal abgesehen.



Nun ist mein Rosenquilt fertig geworden, nach einer Anleitung von Papillon. Das Top war an einem Nachmittag entstanden, aber dann lag es erstmal.... Es fehlte mir der passende Randstoff, dann geriet es etwas in Vergessenheit....... Irgendeine Ausrede findet sich ja immer, grins. Bei meiner alljährlichen Nähzimmeraktion fiel es mir dann wieder in die Hände. Der passende Stoff war mittlerweile längst gekauft, Vlies und Rückseitenstoff ebenfalls und keine Ausrede in Sicht, seufz. Also habe ich die letzten Abende fleißig mit der Maschine gequiltet und nun freue ich mich über das Ergebnis.
Das Top meines Streifenrestequilts ist nebenbei auch fertig geworden. Heute abend will ich ihn heften und dann auch gleich in den nächsten Tagen quilten, denn meine Jelly Quilts warten schon...

Ach ja, somit habe ich nur noch 3 UFOs und 4 WIPs, lach.

Dienstag, 22. September 2009

Septembermorgen

Im Nebel ruhet noch die Welt,
noch träumen Wald und Wiesen;
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
den blauen Himmel unverstellt,
herbstkräftig die gedämpfte Welt
in warmem Golde fließen.

Eduard Mörike

Freitag, 18. September 2009

Herbstliche Deko

Bei diesem schönen Septemberwetter genoß ich gestern die sonnigen Stunden bei einem kleinen Spaziergang durch Wald und Feld. Ein bisschen "Deko" sammelte ich unterwegs, um mir daraus einen herbstlichen Kranz zu stecken.


Als Rohling dient mir, alle Jahre(szeiten) wieder, ein Strohkranz, den ich diesmal mit Dschungelgras und Moos reichlich besteckt habe. Waldreben und Hagebutten sowie Hortensienblüten und Lampionblumen aus dem Garten vervollständigen das Bild. Nun ziert mein Herbstkranz den Wohnzimmertisch.

Dieses hübsche Vogelhäuschen habe ich mir als kleines "Urlaubssouvenir" von unserem Inselurlaub mitgebracht. So richtig gefallen hat es mir nicht. Irgendwie war es unvollständig. Da fielen mit die beiden Porzellanvögel aus meinem Setzkasten ein. Das gibt doch gleich ein anderes Bild, und nun habe ich dort wieder freien Platz für meine Fingerhüte, freu.

Dienstag, 15. September 2009

Neues Buch - neue Projekte

Jelly Rolls sind ja zur Zeit recht aktuell und überall auf Messen und Stoffmärkten begegnet man diesen Stoffrollen. Klar das es natürlich direkt dazu die passende Lektüre gibt. Dieses schöne Buch habe ich mir vor einigen Tagen zugelegt.


Mein Stofffundus (ehrlich mir drei f) wartet darauf reduziert zu werden, daher wollte ich mal ein Buch mit reinen Streifenquilts um mich in der Streifen-Reste-Kiste richtig austoben zu können.

Dieses beiden Projekte stehen nun auf meiner Liste ganz oben. Den Ninepatch arbeite ich allerdings in blau und cremefarbenen Tönen, der andere wird ein Weihnachtsgeschenk und soll auch in solchen Erdfarben genäht werden.

Eigentlich gibt es in diesem Buch keinen Quilt der mir nicht gefällt (vorausgesetzt man liebt Streifen).
So in ca. 100 Jahren werde ich dann alle meine "Lieblings-Projekte" in die Tat umgesetzt haben. Ich fange schon mal an fleißig "Sushi" zu essen, denn gemäß einem Artikel in der hiesigen Zeitung hat in Japan der Verein der über 100 - Jährigen mittlerweile ca. 43.000 Mitglieder (kein Witz), was man auf den großen Verzehr von Rohfisch zurückführt. Also auf , keine Mühen gescheut um die Chancen zu erhöhen alle Wunschprojekte verwirklichen zu können, lach.
Euch allen eine schöne Woche

Sonntag, 13. September 2009

Wie wahr.....(manchmal)

Mutterfreuden sind die Freuden, die eine Frau empfindet, wenn alle Kinder im Bett sind.

(unbekannt)

Donnerstag, 10. September 2009

Kultur-Taschen

Zwei kleinere Nähprojekte sind jetzt endlich fertig geworden. Unser Jüngster wünschte sich für seine Klassenfahrt eine Kulturtasche aus Jeans und " bitte ohne Schnörkel, dass ist echt uncool". So entstand eine einfache Tasche zum Aufhängen in Abwandlung zu meiner großen. Die habe ich aus selbstgefärbter Bettwäsche nach einer Anleitung von Homepatchwork gearbeitet. Allerdings habe ich die Einteilung für meine Bedürfnisse abgeändert und alles mit Lamifix überzogen. Denn so wie ich mich kenne, das nächste Shampoo kleckst bestimmt....





Tja und dann kam ich doch ins Grübeln.... Wieso heißt es eigentlich Kulturtasche, Kulturbeutel.....????? Vielleicht weil es ein Stück Kultur ist, sich waschen zu können, zu dürfen... (Pupertierende sehen das wahrscheinlich ganz anders).
Oder.... weil für uns als "Kulturvolk" das Waschen zu unserer "Kultur" gehört, was wiederum die Frage aufwirft, ob es andere Völker gibt, die sich nicht waschen, weil sie kein Kulturvolk sind oder sich nicht so nennen dürfen, weil sie sich nicht waschen??? Ich persönlich finde ja den Ausdruck Reise-Necessaire irgendwie "vornehmer". Da kann man so schön mit einem Fremdwort glänzen, es gepflegt in eine Unterhaltung einfließen lassen und den Eindruck vermitteln, man wäre eine "Frau von Welt", lach. Lange Rede, kurzer (Un)Sinn; ich recherchierte dann mal im Internet und stieß auf verschiedene Aussagen: 1. Die Kultur-Tasche beinhaltet Dinge, die ein kultivierter Mensch benutzt (na ja, Pupertierende ausgenommen). 2. Das Wort leitet sich ab von "Körperkultur". 3. Das Wort Kultur kommt aus dem lateinischen und bedeutet "pflegen" siehe auch wikipedia. Eine 100%ige Antwort fand ich zwar nicht was die "Kultur-Tasche" betrifft, aber ich denke in den letzten beiden Punkten wird wohl der Ursprung zu finden sein. Soll mal einer sagen, das Patchwork und Nähen "nur" ein bisschen "handarbeiten" sind. .... Nein, es bildet auch ungemein.... In diesem Sinne euch allen einen schönen "bildungsreichen" Tag.

Dienstag, 8. September 2009

Der Axtdieb

Der Axtdieb - eine kleine Geschichte über Vorurteile
Ein Mann fand eines Tages seine Axt nicht mehr. Er suchte und suchte, aber sie war verschwunden.
Der Mann wurde ärgerlich und verdächtigte den Sohn seines Nachbarn, die Axt genommen zu haben.
An diesem Tag beobachtete er den Sohn seines Nachbarn ganz genau. Und tatsächlich: Der Gang des Jungen war der Gang eines Axtdiebes. Die Worte, die er sprach, waren die Worte eines Axtdiebes. Sein ganzes Wesen und sein Verhalten waren das eines Axtdiebes.
Am Abend fand der Mann die Axt durch Zufall hinter einem großen Korb in seinem eigenen Schuppen.
Als er am nächsten Morgen den Sohn seines Nachbars erneut betrachtete, fand er weder in dessen Gang, noch in seinen Worten oder in seinem Verhalten irgend etwas von einem Axtdieb.
(Aus dem Chinesischen nach Lao Tse, gefunden in: Gelassenwerden. - Herder, 1996)

Herzbeutel

Immer wieder gerne verschenke ich sie als kleines "Mitbringsel" oder
"Geburtstagskleinigkeit". Sie sind einfach und relativ schnell zu nähen, man kann viele Stoffkombinationen ausprobieren und sie bereiten einfach Freude. Wer möchte nicht ein "Herz" geschenkt bekommen? Diese Woche hatte eine ganz liebe Freundin mal eine kleine Aufmunterung nötig, und so hat der rote Herzbeutel als "Trostpflästerchen" eine neue Funktion bekommen. Die Anleitung für die "Einkaufstasche mit Herz" gibt es zum kostenlosen Download bei Sulky.

Donnerstag, 3. September 2009

Als Gott die Mutter erschuf

Als der liebe Gott die Mutter schuf, machte er bereits den sechsten Tag Überstunden. Da erschien der Engel und sagte:" Herr, Ihr bastelt aber lange an dieser Figur." Der liebe Gott sprach:" Hast Du die speziellen Wünsche auf der Bestellung gelesen? Sie soll vollwaschbar, darf aber nicht aus Plastik sein. Sie soll 160 bewegliche austauschbare Teile haben. Sie soll von Essensresten und schwarzem Kaffe leben können. Sie soll einen Schoß haben, den man nicht mehr sieht, wenn sie aufsteht. Ihr Kuss soll alles heilen, vom Beinbruch bis zum Liebeskummer. Sie soll sechs Paar Hände haben." Da schüttelte der Engel verwundert den Kopf und sagte:" Sechs Paar Hände? Das wird kaum zu machen sein, oder?" "Die Hände machen mir kein Kopfzerbrechen," sagte der liebe Gott. "Aber die drei Paar Augen, die eine Mutter haben muss!" "Gehören die zum Standardmodell, " fragte der Engel. Der liebe Gott nickte. "Ein Paar, das durch geschlossene Türen blickt, während sie fragt:" Was macht ihr Gören denn da drin?", obwohl sie es längst weiß. Ein zweites Paar im Hinterkopf, mit dem sie sieht, was sie nicht sehen soll, aber wissen muss. Und natürlich noch dieses Paar hier vorn, aus denen sie ein Kind ansehen kann, das sich unmöglich benimmt, und die sagen:" Ich verstehe dich und habe dich sehr lieb", ohne dass sie ein einziges Wort spricht." "O Herr", sagte der Engel und zupfte ihm leise am Ärmel. "Geht schlafen, macht morgen weiter." "Ich kann nicht", sprach der liebe Gott, "denn ich bin nahe dran, etwas zu schaffen, das mir einigermaßen ähnelt. Ich habe bereits geschafft, dass sie sich selber heilt, wenn sie krank ist, dass sie eine sechsköpfige Familie mit einem Pfund Gehacktem satt bekommt und einen Neunjährigen dazu bewegen kann, sich unter die Dusche zu stellen."Der Engel ging langsam um das Modell der Mutter herum "Zu weich", seufzte er."Aber zäh", sagte der liebe Gott energisch. "Du glaubst gar nicht, was diese Mutter alles leisten und aushalten kann.""Kann sie denken?" "Nicht nur denken, sondern sogar urteilen und Kompromisse schließen", sagte der Schöpfer. Schließlich beugte sich der Engel vor und fuhr mit einem Finger über die Wange des Modells. "Da ist ein Leck", sagte er. "Ich habe Euch ja gesagt, Ihr versucht zu viel in dieses Modell hineinzupacken." "Das ist kein Leck", sagte der liebe Gott, "das ist eine Träne.""Wofür ist die?" "Die fließt bei Freude, Trauer, Enttäuschung, Schmerz, Verlassenheit und Stolz" "Ihr seid ein Genie", sagte der Engel. Da blickte der liebe Gott traurig. "Die Träne", sagte er, "ist nicht von mir."

Epilog aus "Vier Hände und ein Herz voll Liebe"Erma Bombeck

Donnerstag, 27. August 2009

Sommerzeit - Erntezeit

Krekelzeit - Vor Jahren haben wir einen Krekelbaum im Garten gepflanzt, und dieses Jahr hat er reichlich Früchte getragen. Soviele, dass ich sie eimerweise verschenkt habe......



Nicht sehr bekannt sind die leckeren Wildpflaumen, die so klein sind wie Kirschen.
Die Früchte werden mit Stein gekocht, bis das Fruchtfleisch sich löst. Dann wird alles durch die "Flotte Lotte" gedreht und mit Gelierzucker zu Marmelade verarbeitet.
Etwas Arbeit macht es ja schon, aber dafür hat man auch ein echtes "Marmeladenschätzchen". Und ich kann euch sagen es schmeckt himmlisch auf Brot, Waffeln oder Pfannkuchen.....

Dienstag, 25. August 2009

Es war einmal.....

ein einfacher Kaffeekannenwärmer, den eine liebe Freundin mir als Urlaubsmitbringsel schenkte, mit den Worten: " Dir wird dazu schon was einfallen".

Aus einem hellen Leinenstoff gearbeitet und maschinengequiltet bot er eine ideale Grundlage für eine Kombination mit meinen japanischen Stoffen.

So entstand aus Hexagonen und Jojos am Ende eine .....

Tasche, habe ja auch schon so lange keine mehr genäht.... Die Hexagone sind "gelieselt" . Die daraus entstandene Taschenklappe habe ich mit der Maschine gequiltet und mit einem Magnetknopf versehen. Innwendig habe ich sie noch abgefüttert und eine Tasche mit Klettverschluss für´s Portemonnaie eingenäht.
Die Jojos bekamen noch Perlen als Mittelpunkt und gestickte Stiele, so dass sie wie Blumen aussehen.
Erst wollte ich eine kleine Sunbonnet Sue aufapplizieren, doch der "Kannenwärmer" ist etwas steif, und so ließ sich dies nicht so gut handhaben. Aber diese Lösung gefällt mir auch sehr gut.

Sonntag, 23. August 2009

Sommerliche Katzengeschichten

Trotz den derzeit angenehmen Sommertemperaturen bevorzugen unsere Katzendamen einen kühleren Ort. Kiara fand ein schattiges Plätzchen im Hof, um sich dort ausgiebig der "Ganzkörperwaschung" zu widmen.

Keine Stelle wurde dabei ausgelassen. Meine Versuche, ihre akrobatischen Verrenkungen wenigstens teilweise mit der Digicam festzuhalten,
quittierte sie mit einem recht verwunderten Blick. Damit war die Körperpflege dann auch beendet und ich

widmete mich den geduldigeren Blumenkästen (die konnten wenigstens nicht hocherhobenen Hauptes wegstolzieren). Diese Blütenpracht musste ich einfach noch festhalten,

bevor der Sommer sich zu Ende neigt.


Kiara löschte ihren Durst mittlerweile am Mini-Teich am Fuße der Kräuterspirale. Warum auch immer, trotz täglich frischem Wasser im Schälchen, wird der Teich zum Trinken bevorzugt.

Oft genug muss ich dann Wasser auffüllen, damit der Kalmus nicht im Trockenen steht. Athene war von meiner Foto-Session gar nicht begeistert. Sie fühlte sich in ihrer wohlverdienten Mittagsruhe gestört

und machte einen richtig genervten Eindruck. Der Gedanke: "Wann verzieht die sich endlich mit dem komischen Apparat?", konnte ich förmlich hören.

Mittlerweile hat auch sie ihre Ruhepause beendet und ist auf "Froschjagd" gegangen. Hin und wieder bringt sie mir einen dann auch mal vorbei; ein kleines hüpfendes Spielzeug im Haus kann man für die nasskalte Jahreszeit ja schonmal einplanen. Dass ich nicht gerade in Begeisterungsstürme ausbreche, wenn mir ein Frosch durch´s Wohnzimmer hüpft, kann sie überhaupt nicht verstehen. Also hechte ich hinter dem Frosch her, fange ihn ein und trage ihn zum Gartenteich, damit das Spielchen morgen von neuem beginnen kann. Kiara, die Gemütliche, hält zum Glück nichts von Fröschen, im Gegenteil sie fürchtet sich sogar vor diesen " Springteufeln" . Sie begnügt sich damit ein stiller Zuschauer zu sein. Wer weiß letztendlich schon, was in solchen Katzenköpfen vorgeht?
Euch allen noch einen schönen Sonntagabend.

Sonntag, 16. August 2009

Ausbeute eines Ausflugs

Eigentlich sollte es ja nur ein Ausflug werden, ein bisschen bummeln, eine Tasse Kaffee genießen .....
Aber dann stolperte ich zufällig über ein wirklich tolles Geschäft mit Tischwäsche und Dekoartikeln zu Schnäppchenpreisen. Und wie es der Zufall so will, mit einer Mitteldecke, die so gut in unser Esszimmer passt,


mit dem alten Tonnenschrank (noch ein echtes Erbstück und alle Vorratsdosen sind noch vorhanden), der alten Waage, die ich auch noch in Gebrauch habe

und meinem Lonestar, der dort ein Plätzchen gefunden hat.


Und da das Lavendelsträußchen sich gut dazu macht, kam es auch noch mit.


Tja, und ein paar Rosenträume habe ich mir noch erfüllt.

Eine Mitteldecke, ein kleiner Läufer und einige kleine runde Deckchen verschönern nun das Wohnzimmer.