Sonntag, 10. Dezember 2017

Sonntagsgrüße


 Das Licht der Herrlichkeit scheint mitten in der Nacht.
Wer kann es sehen?
Ein Herz, das Augen hat und wacht.

Angelus Silesius (1624-1677)


Einen entspannten 2. Advent wünsche ich Euch allen.

Liebe Grüße

Andrea

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Sonntag, 3. Dezember 2017

Mittwoch, 29. November 2017

Momente der Ruhe

Gönnt euch einen ruhigen Moment im Alltag und nehmt Platz auf der Parkbank.

Liebe Grüße

Andrea

Donnerstag, 9. November 2017

Ach ja, der Oktober.........

..hatte so einiges zu bieten und fing mit einem schönen Wochenende im Taubertal an.


Die Hinfahrt führte uns über Würzburg, wo wir eine kleine Rast einlegten. Hier seht ihr die Residenz und die Festung Marienberg. Es reichte zwar nicht für eine Besichtigung der beiden Baudenkmäler, aber auch ein Bummel durch 
die Stadt ist lohnenswert. 
Würzburg hat schon ein ganz besonderes Flair. 

Weiter ging es dann nach Tauberbischofsheim.
 Auch dies ist immer einen Besuch wert.
Die historische Altstadt mit ihren vielen Fachwerkhäusern hat uns wieder begeistert. 

Am nächsten Tag gab es dann einen Abstecher nach Rothenburg.




Ein Spaziergang über die alte Stadtmauer gab nicht nur den Blick auf die Stadt frei, lach, 
man konnte sogar eine neue Schafrasse entdecken. 
Blau., anspruchslos was Futter und Stall betrifft - pflegeleicht.☺☺☺

Rothenburg ist natürlich ein wahrer Touristenmagnet. 
Trotz des Trubels gefiel es uns dort sehr. Es war einfach schön sich durch die Gässchen treiben zu lassen und mal etwas andere Geschäfte zu erkunden. 
Ansonsten kann man sagen, wo man hinkommt man findet überall  die gleichen Geschäfte großer Handelsketten. Aber hier gibt es wirklich noch Einzelhändler,  Kleinkunst und natürlich Bäckereien in denen man auch im Sommer Schneebälle  kaufen kann. 😀
Von diesem leckeren Backwerk musste dann ein kleines Sortiment mit auf dem Heimweg.

Bevor es dann am nächsten Tag wieder nach Hause an den Rhein ging, gab es noch eine Kurztour durch den Kurpark in Bad Mergentheim. Das Wetter war nicht so strahlend und eigentlich wollten wir danach direkt zurück.

Aber dann entschlossen wir uns trotz Regenprognose den Tierpark noch mitzunehmen.
Für mich gehört er mit zu den schönsten Tierparks überhaupt. 



Wir hatten Glück, nach anfänglichen Schauern stabilisierte sich das Wetter und blieb trocken. Vereinzelt kam auch mal die Sonne hervor und  so war das ein herrlicher Spaziergang.


Ganz klar musste auch im Streichelgehege vorbeigeschaut werden.  Die Ziegen waren fast gar nicht aufdringlich, grins. Sollte man nur besuchen, wenn man nicht gerade seine besten Sachen anhat.☺


Kreativ ging es dann im Oktober weiter

Aus meiner Färbung " Orchideen"


gab es für meinen Kalender eine gestrickte Buchhülle (Anleitung von Martina Behm)


Weiter ging es mit Socken für den Jüngsten. Die Sockenschublade ist fast leer. 
Da musste Abhilfe her. ☺


Die Anleitung heißt Easy Going und ist von Linda Fisher.
Verstrickt habe ich den Opal Knäuel
"Süßer Schokotraum" aus der Serie Fresh & Juicy.

"Einfach mit Dreh" habe ich dieses Paar genannt.
Das Drehbündchen wollte ich schon lange ausprobieren und es ist eine gute Option, wenn man einen lockeren dekorativen Bund bevorzugt.


Das Garn ist von Austermann, aus der Serie Step mit Aloe Vera und Jojoba Öl. 
Da ich die Socken verschenke, kann ich leider keinen Tragetest machen um festzustellen, ob sich das irgendwie bemerkbar macht.

Ein paar Filzhandschuhe standen schon lange auf der Wunschliste unseres Ältesten. 
Er hat öfters Probleme mit den Gelenken und zieht sie sogar an beim Arbeiten am PC.


Auch mein Mann wurde bedacht. Endlich....
Vor zwei Jahren kaufte ich diese Merinowolle um daraus für ihn Schal und Mütze zu arbeiten.

Der Schal ist schon lange fertig.


Nun hat es auch die Mütze geschafft.

Weil von der Wolle noch etwas übrig blieb, ergab es mit einem Rest in schwarz noch ein paar Armstulpen "Two tone mittens" .


Als Urlaubserinnerung aus der Rhön hatte ich mir Schafwolle für ein paar Hausschuhe/Bettschuhe mitgebracht.

Das Muster hatte ich mir eigentlich für Socken überlegt, aber dann ließ es mir keine Ruhe.
Weil ich zuerst die Hausschuhe stricken wollte, kam es direkt zum Einsatz.


Meine Hausschuhe sind eher für abends als Sofaschuhe gedacht. Daher habe ich auf Latexnoppen verzichtet. Demnächst will ich aber noch einen Versuch starten mit verstärkter Sohle. 
Mal gespannt, ob sich der Unterschied bemerkbar macht. 

Socken mit dem Muster werde ich aber auch noch stricken. 


 Für einen Freund gab es noch ein Paar Sindbad Socken.
Er geht demnächst in Reha und kann sie bestimmt gut gebrauchen.


Der Knäuel ist wieder von Opal und heißt "Knallende Korken".


Das hier ist das Ergebnis 


aus dieser Färbung


Verflochten war der Septembervorschlag in der ravelry Gruppe "12-Socken-Projekt".

Einen Knäuel so zu färben war mein erster Versuch. Die Färbung gefällt mir, aber für so ein Rechts-Links Muster ist sie nicht so geeignet. Das Verflochtene kommt da nicht gut raus. 

Aus dem Opal Knäuel "Zauberer" gab es Zauberersocken



 für den Ältesten, der sich schon vor einer gefühlten Ewigkeit die Wolle dafür gekauft hatte. 
Er zieht gerne gestrickte Socken an, trägt diese auch in den Schuhen 
Zum Glück ist er geduldig. ☺Nun sind sie fertig.

Einige Spülis sind wieder fertig und ja....ich benutze die auch.


Sie sind aus einfachem Baumwollgarn und wirklich schnell genadelt. 

So war der Oktober strickmäßig ganz erfolgreich und fast alle Strick-Versprechungen habe ich eingelöst. Nun arbeite ich erst mal an den Weihnachtsprojekten, und ein neues Langzeitprojekt habe ich auch angefangen.

Aber davon dann demnächst.......

Liebe Grüße

Andrea

Mittwoch, 1. November 2017

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Freitag, 13. Oktober 2017

Das war der September...

... der deutlich mehr Strickmotivation mit sich brachte. ☺

Vielleicht lag es auch daran, dass wir einen Kurzurlaub in der Rhön verbringen durften.

Es waren drei sehr erholsame und eigentlich ereignislose Tage. Mal abschalten, mal keine Pflichten, mal einfach Ruhe....das tat gut. Sicherlich, das Wetter war nicht das sonnigste, aber ...was solls.

Und so ging es den ersten Tag ins Museumsdorf nach Tann


zu einer kleinen Zeitreise zurück in eine vergangene Zeit. Ohne Technik, ohne "soziale Netzwerke", ohne Medien, viel mehr körperliche Arbeit in und um´s Haus, keine elektrischen Hilfsmittel...Waschmaschine, Trockner....Fremdwörter. Stattdessen Waschbrett, Mangel, Holzzuber.
Wie einfach dagegen ist das Waschen heute. Alles in die Maschine, Waschpulver rein, Knöpfchen drücken und ein, zwei Stunden später ist alles fertig. 
Schlafzimmer waren auch eher zweckmäßig einfach, als wirklich gemütlich und 
Schlagbohrmaschine oder Stichsäge waren in einer Werkstatt unvorstellbar. 

Nach diesem Abstecher haben wir den Tag mit einer kleiner Wanderung durch das Rote Moor ausklingen lassen.

Kuriose Baumgestalten begegnen einen immer wieder und ich kann mir vorstellen, dass einem schon mal die Phantasie durchgehen kann, wenn sich das ganze in Nebelschwaden hüllt.




Um zum Aussichtsturm zu kommen muss man im wahrsten Sinne des Wortes
"auf dem Holzweg" sein


Dafür hat man aber dann aber auch einen tollen Blick über die Landschaft.




Gemütlich wurde es abends im Warmen, bei einer Tasse Tee und einer Strick-Auszeit.

Bevor es wieder auf die Heimreise ging, gab es noch einen Abstecher in den Tierpark bei Gersfeld.
Klein aber fein, einen Besuch wert.
Hier einige Einblicke:



Und wer bei Gämsen nur an die Alpen denkt, konnte hier welche aus nächster Nähe beobachten.


Auf eine großen Rundweg ging es durch den Park und immer wieder trafen wir auf Eichhörnchen  bei ihrer fleißigen Herbst-Sammel-Aktion.


Da war leider keine Zeit um hier Fotomodell zu spielen, schließlich steht der Winter vor der Tür. ☺


Auch für mich ein Grund warme Socken zu stricken zum Verschenken oder für die Spendenkiste, 



Aus einigen alten Sockenwollresten von vorherigen Projekten habe ich ein einfaches Dreieckstuch genadelt. Auch das geht an Crissis Spendenaktion. 

" Shades of Merino" ist mein neues Übergangstuch aus einem Baumwoll-Merinogemisch.



 Es hat mir schon in der Rhön Gesellschaft leisten dürfen.☺

Schön war es und ich würde mir wünschen mal ein paar Tage länger dort Urlaub machen zu können. 
Vielleicht im nächsten Jahr, denn es gibt noch mehr zu Erwandern und zu Erkunden.

Ganz liebe Grüße 

Andrea

Mittwoch, 4. Oktober 2017

Momente der Ruhe



Kiara hat schon ihr Ruheplätzchen gefunden. Hier träumt sie auf dem Schuppendach unter dem Holunderbaum, beobachtet die Vögelchen  und vertreibt sich die Zeit mit ihrer Lieblingsbeschäftigung.....ruhen.☺☺☺

Habt einen ruhigen Mittwoch.

Liebe Grüße

Andrea

Sonntag, 1. Oktober 2017

Freitag, 22. September 2017

Mittwoch war Färbetag......

Lang, lang ist´s her, dass ich das letzte Mal die Farbtöpfe angeheizt habe. Ich versuche immer die Sommermonate dafür zu nutzen, weil ich dann damit in den Garten ausweichen kann. Ein paar Farbflecken im Gras machen da halt nicht so viel aus, aber dieses Jahr hat es nicht sein sollen. 
Nun war der Mittwoch als idealer Tag gekommen....keine Arbeit, den Tag hatte ich mir dafür freigeschaufelt und was dann.........Dauerregen. Pech. Also in die Küche ausgewandert. Da hatte ich wenigstens einen Grund für eine anschließende Generalreinigung....toll...

Doch gestern schien ja wieder die Sonne ,
und das reichte dann wenigstens für ein brauchbares Bild:

7 Stränge trocknen hier vor sich so langsam hin und wollen noch ein bisschen die Farben des Sommers festhalten.

Gefärbt habe ich mit Ashford und Luvotexfarben auf Aktiv Cotton und Aktiv Fine 400 von supergarne.com.  Für meine Färbeexperimente ideal und jedesmal bin ich gespannt, wie sie mustern.

Dann habe ich noch mit einem Knäuel experimentiert, Aktiv 17/4 in Natur, eigentlich kein ausgewiesenes Färbegarn, aber es ging ganz gut, hat auch nach dem Fixieren keine Farbe verloren.


Ganz enttäuscht bin ich allerdings von diesen beiden:


Gefärbt hatte ich mit einer flüssigen Textilfarbe, gekauft vor ca. 3 Jahren und teilweise noch ungeöffnet. Hier seht ihr eine Topffärbung mit gelb-orange, die trotz mehrmaliger Essig-Wasser-Bäder immer noch ausblutet. Eine Chance gebe ich ihnen noch, werde sie auch nochmals in der Mikrowelle fixieren, 
doch wenn das nicht hilft, 
müssen sie wohl mit der Abfalltonne Bekanntschaft machen.
Ein Strang hat es da bereits hin geschafft. Den habe ich schon gar nicht fotografiert. Gefärbt hatte ich ein Ende mit schwarz, eines mit dunkellila, die Mitte naturbelassen. Fixiert wie ich es immer mache, ohne Argwohn ins Essigbad gleiten lassen und sofort eine tintenfarbige Brühe erhalten.
 Der ganze Strang war ein einziges grau-schwarz-schattiertes Etwas.
Ich hätte ihn ja noch behalten- hätte dann ein paar Depressionen auslösende Männersocken gegeben, lach - aber auch hundert Essigbäder hätten das Ausbluten nicht gestoppt. 
Da war mir echt das Wasser zu schade und auch die Zeit. 
Das nennt man dann...Erfahrung.

Ich bleibe nun bei Säurefarben auf Pulverbasis.☺

Nun darf alles noch langsam trocknen und der Winter kann kommen...
Vorrat ist ja genug da.

Liebe Grüße

Andrea