Mittwoch, 25. April 2018

Momente der Ruhe


Genießt einen schönen Mittwoch. Einfach mal ausruhen auf einer Bank im Park, umgeben von Bäumen und duftenden Kräutern und NICHTS tun.☺

Habt es schön und liebe Grüße

Andrea

Sonntag, 22. April 2018

Mittwoch, 18. April 2018

Sonntag, 15. April 2018

Sonntagsgrüße


Die Blumen des Herzens wollen freundliche Pflege,
ihre Wurzel ist überall, aber sie selbst
gedeihn in heiterer Witterung nur.

Friedrich Hölderlin



Liebe Sonntagsgrüße

Andrea

Samstag, 14. April 2018

Point the Way und Märchensocken

Anfangen will ich mit dem Märchen - Socken Projekt der RestEnd Gruppe, die gleich in den ersten Märztagen noch fertig wurden. Aus diesen drei Resten 


entstanden die Märchensocken Vom Fischer und seiner Frau


Vorgegeben war die Farbe blau für das Meer. Ich habe noch den gelb-blau gemixten Knäuel dazugenommen. Wer das Märchen kennt weiß ja, dass es durch die vielen Wünsche der Fischersfrau  immer stürmischer und schäumender wird. Da passte das Gelb wie ich fand gut dazu. Gestrickt habe ich in Größe 37/38 wieder für die Kinder-Spendenkiste.

Was aus den Opal-Adventskalender-Knäuelchen entstehen sollte, wusste ich anfangs noch nicht.
Im Februar habe ich mich dann entschlossen ein Tuch für mich daraus anzuschlagen. 
Ich entschied mich für die Anleitung von Drops Point the Way


Die ersten zwölf Minibobbel haben dafür gereicht. Für die Spitze wollte ich nicht noch den 13. Knäuel anbrechen und habe daher einen Rest Opalwolle genommen

Beim Fotografieren gab es dann eine kleine Störung. ☺
Kiara fand gefallen an dem Tuch 


 und egal wo ich es ausbreitete war sie direkt zu Stelle.☺


Letztendlich bin ich dann in den Garten gegangen. die Wiese war noch feucht, dass war dann nicht so ihr Ding...nasse Pfoten igitt.


Das Tuch ist 55 cm breit und 190 cm lang.
Ich könnte mir vorstellen so eins noch mal zu nadeln. 

Vorgenommen habe ich mir ja sowieso meineVorrat in Sockengarnstärke zu reduzieren. 
Nur Socken zu stricken oder  100 g Projekte helfen dabei nicht wirklich.
Und ich brauche doch Platz, weil im Sommer möchte ich mal wieder mit Säurefarben färben. 
Das mache ich ja gerne im Garten. 

Also habe ich mir von meinen diesjährigen Färbeexperimenten eine Kombi für einen 
So Faded zusammengestellt.


 Mit dem Anschlagen lasse ich mir noch was Zeit. Ich habe zwar gerne mehrere unterschiedliche Projekte auf den Nadeln, aber auch da muss erst noch was Platz gestrickt werden. 

Liebe Grüße

Andrea


Donnerstag, 12. April 2018

Färbeexperimente statt Stricken

Der März war bei mir strickmäßig eher unproduktiv. Bei allen Projekten hinke ich hinterher. Es ging einfach nicht. Eine Entzündung im Schulterbereich, was bis in den Unterarm ausstrahlte machte das Stricken...schwierig. 
Trübes, nass-kaltes Märzwetter und das Strickverbot waren eine gute Grundlage um die Zeit mit Färben zu verbringen. 
So ganz ohne was geht ja gar nicht. ☺☺☺

Eine gute Gelegenheit ein wenig zu experimentieren und Wollnachschub kann ich immer gebrauchen.

Gefärbt habe ich im Topf  mit verschiedenen Lebensmittelfarben:

hier Gelfarbe von Wilton in burgunderrot








mit Flüssigfarben von Xenos



und Ostereierfarben von Heitmann (ohne Bild) in Tablettenform.


Gefärbt habe ich auf 4-fach und 6-fach Garnen von Supergarne.com und statt 
Essig habe ich diesmal Zitronensäure ( ca. 20 g pro Topf) dem Wasser beigefügt.

Die Stränge habe ich vorher für ca. eine Stunde in lauwarmen Wasser ( da dann doch mit etwas Essig) eingeweicht 

Hier der Strang wurde mit Xenos - rosa gefärbt, 


die roten Sprenkel sind zerstoßene Ostereierfärbetabletten,



 gelb und grün mit Wilton´s Gelfarbe,





 gelbe Ostereierfarbe und restliches rotes Pulver





Wilton´s Gelfarbe bordeaux und Ostereierfarbe in grün (zerbröselt),





Xenos Flüssigfarbe Mischung aus grün und blau (Tauchfärbung),




Gelfarbe in lila




Die Farbe wurde bei allen Strängen gut aufgenommen und beim Auswaschen hat selbst bei den dunklen Farben nichts ausgeblutet. 
Wie strapazierfähig die Farben bei mehrmaligem Maschinenwaschen sind, (ja die meisten Wollsachen wasche ich in der Waschmaschine und nicht von Hand) kann ich noch nicht sagen. 
Da werde ich dann von berichten. 

Jetzt muss ich erstmal überlegen was ich daraus stricken will bzw. mich für ein Projekt entscheiden.
Ein So Faded Pullover von Andrea Mowry  steht schon länger auf meiner To-do Liste und im Internet sieht man auch immer wieder so schöne Varianten, da würde ich am liebsten gleich loslegen.

Ein bisschen muss ich mich da echt zügeln. Ich habe zwar immer mehrere verschiedene Projekte auf den Nadeln, aber erst muss meine Swinger Jacke fertiggestellt sein. 
Ja, und der Comodo sollte noch ein paar Fortschritte aufweisen.

Die etwas schwereren Strickteile (sprich Jacken) kann ich meinem Arm immer nur für kurze Zeit antun. Es ist aber schon soweit besser, dass ich meine Sockenprojekte weiterstricken konnte, und auch der Point the way von Drops ist mittlerweile fertig. 

Bilder folgen in den nächsten Tagen. ☺

Liebe Grüße

Andrea

Mittwoch, 21. März 2018

Momente der Ruhe



Einen strahlend schönen Mittwoch aus den Rheinanlagen in Lahnstein.

Liebe Grüße

Andrea

Dienstag, 20. März 2018

Wollfestival in Leipzig....

längst überfällig... und es war schön. 😀

Schon vor Jahren wollten Mama und ich dem Wollfestival in Leipzig einen Besuch abstatten, dann kam ihre Erkrankung dazwischen und es war uns gemeinsam nicht mehr möglich diesen Traum zu verwirklichen. 

Dieses Jahr aber konnte ich es wahr machen und in Gedanken habe ich Mama mitgenommen. 
Ihr hätte das bunte Treiben, die Farbenpracht und die vielen Stoff- und Wollangebote genauso gefallen wie mir.

Hier mal der Blick von oben:


Da war es noch relativ überschaubar, aber der Andrang ließ nicht lange auf sich warten.


Samstag morgens, nach einem ausgiebigen Frühstück ging es Richtung Messegelände mit der Straßenbahn. Eisige Temperaturen hatten Leipzig da bereits im Griff und auf den geplanten Stadtbummel hatte ich im Vorfeld schon dankend verzichtet.

Das Wollfestival selbst fand in der Glashalle statt, fand ich toll. 
Es war hell und licht, was die Farben der vielen insbesonderen handgefärbten Wollstränge richtig zur Geltung brachte. 

Auch für Nähfreundinnen gab es ein gutes Angebot: Stoffe, Knöpfe, Kurzwaren, Nähzubehör.
Da konne man sich auch drin verlieren.

Mein Hauptaugenmerk lag allerdings auf den Garnen, und da gab es reichlich zu sehen.
Vorteilhaft war es auch die Garnqualitäten mal fühlen zu können. 
An den Ständen konnte ich schon mal die Zeit vergessen.

Nette Gespräche ergaben sich immer wieder mal und auch die ein oder andere virtuelle Bekanntschaft konnte ich realisieren.

Anders als bei den Kreativmessen, wo mich dann auch andere schöne Dinge ablenken,
konnte ich hier ganz speziell meiner Wollsucht frönen.

Und als Reiseerinnerungen durften diese Strängelchen mit


 für den Rosina Cowl



den Hübschen habe ich schon angeschlagen, 
es wird ein Treppenviertel - Cowl für meinen Mann




diese vier sind für eine RVO- Jacke  gedacht.

Hier seht ihr noch alle Stränge im Überblick, inclusive der drei ganz rechts, 
die meine Schwester sich bestellt hatte.



Natürlich hat Leipzig noch anderes zu bieten. 
Diesmal gab es trotz Kälte einen Besuch im Zoo.☺

Der Springbrunnen formte seine eigene Eisskulptur und viele Tiere bevorzugten dann auch ihr warmes Innengehege. Das konnte ich ihnen wirklich nicht verdenken, lach.



Doch es gibt ja auch hier für die Besucher viele Möglichkeiten. 
Allein im Aquarium und Terrarium gab es viel zu sehen. 

Aber das absolute Highlight war Gondwanaland


Hier mal ein Blick in die riesige Tropenhalle, die einen bei den eisigen Temperaturen ein richtiges Urlaubsfeeling vermittelte. 
Auf einer Bootsfahrt konnte man sich einen Überblick verschaffen, bekam Infos zu Erdgeschichte und konnte in so manchen Winkel Einblick nehmen, wo exotische Vögel schon fleißig mit dem Nestbau beschäftigt waren. 

Auch den Baumwipfelpfad habe ich mir angetan. Einfach genial. 

Die Besucherzahl war aufgrund der Außentemperaturen überschaubar. 
So konnte man wirklich in aller Ruhe alles genießen. 

Das Leipziger Wollfestival ist schon mal vorgemerkt für´s nächste Jahr. 
Sollte es klappen, wird der Zoobesuch wieder ein Bestandteil sein.

Die kleine Erholung zwischendurch tat ganz gut, denn im Anschluß daran hat hier zu Hause die Grippewelle zugeschlagen. 

Meinen Mann und den Jüngste hat es richtig gut erwischt, da bin ich noch glimpflich davon gekommen. Dafür habe ich eine Entzündung im Arm und muss strickmäßig es etwas langsamer angehen. 

Zeigen kann ich nur noch zwei Sockenpaare, die auf der Leipzigfahrt fertig wurden.:



Für eine Nachbarin habe ich diese Socken aus 
Opal Wolle Wetterleuchten Farbe schimmern 
nach meiner Anleitung Nur keine Langeweile gestrickt.
Da sie wirklich sehr schmale Beine hat, habe ich ,obwohl für Größe 39 gedacht, nur 56 Maschen angeschlagen. Zwischendurch musste sie schon mal probieren und sie passen wirklich gut. ☺



Bahamasocken, ein Vorschlag beim 12-Socken-Projekt im Januar, gab es dann noch für die Spendenkiste.

Hier nochmal der Original-Strang, da kann man die Farben etwas besser erkennen:



siehe auch hier.

Gefärbt habe ich in der letzten Woche auch noch mal. Während die Männer das Bett gehütet haben, grins, hatte ich freie Bahn mit den Farbtöpfen. Es war ein guter Ersatz für´ s Stricken. 

Die Ergebnisse zeige ich euch in den nächsten Tagen. ☺


Liebe Grüße

Andrea



Dienstag, 6. März 2018

Der Februar Rückblick

Wieder habe ich es nicht geschafft auch mal zwischendurch zu posten und ein paar aktuelle Projekte zu zeigen.  Der Monatsanfang war gefüllt mit Terminen und wenig Freizeit und es kam mir so vor, als ob gar nichts fertig werden wollte. Erst jetzt in der Rückschau habe ich
 gemerkt, dass doch einiges zusammen gekommen ist. 
So gibt es jetzt einen langen Post mit vielen Bildern und Infos.😊

Der Monat fing an mit einem Sockenprojekt in der RestEnd Gruppe bei ravelry. 
Beim Thema Märchensocken sollte Das tapfere Schneiderlein aus lila Sockenwollresten (lila als Farbe für das Mus) genadelt werden.

Aus diesen drei Resten 


wurden dann Take Fives ( Farbwechsel alle 5 Reihen).


Als kleiner Hinweis auf den Zwirn mit dem das Schneiderlein  seinen Gürtel näht, habe ich die Socken mit einem Drehbündchen begonnen. Die Socken sind für Größe 37 (Anschlag 60 Maschen) und 4 Maschen rechts - 1 links fortlaufend über Schaft und Oberfuß gestrickt.

Aus der Knäuelfärbung (gefärbt auf Aktiv Cotton von Supergarne
50% Schurwolle / 25% Baumwolle / 25% Polyamid)


gab es in Größe 36 die Erika Socken, ein Vorschlag beim 12-Socken-Projekt, der mir gut gefiel.
Die Anleitung ist von Fröbelina und hier zu finden.
Das Muster lässt sich supergut stricken und nach den ersten paar Reihen läuft es wie von selbst, auch ohne auf die Anleitung zu sehen. 


 Ein bisschen musste ich bei der zweiten Socke zwischendrin abwickeln, damit der Farbverlauf mit dem grün-gelb nicht soviel weiße Stellen enthielt. Das lag daran, dass meine beiden Knäuel nicht genau gleich gewickelt waren. Wieder was dazugelernt für´s nächste Mal. 😊


Beide Sockenpaare gehen an ein Kinderheim in Rumänien. 
Nähere Infos dazu gibt es bei Crissi auf ihrem Blog.

Für die Obdachlosenhilfe habe ich mal die Fishland Mütze ausprobiert, eine schöne warme doppelseitige Wendemütze aus Zimba Fix von Schöller & Stahl. 
Mit Nadel Nr. 4,5 war sie rasch genadelt


Auch ein tolles Projekt, welches nach Wiederholung schreit.


Und weil nicht nur der Kopf eine warme Bedeckung braucht ist gleich darauf noch ein Schal entstanden. 200 g Hatnut Farbe 104, gestrickt mit Nadel Nr. 7 und einem Anschlag von 22 Maschen, habe ich dafür verbraucht. 



Der Rest der Zimba fix gab noch eine Kindermütze.


Bei den eisigen Temperaturen konnte ich selbst auch einen Halswärmer gebrauchen.
Da passte es gut, dass dieser Strang bei 12 für 18 in die Februarauswahl kam. 



1001 Nacht heißt dieses Merinogarn von Ponderosa Wolle (war mal vor zwei Jahren ein Geburtstagsgeschenk meiner Mama) und gab den Treppenviertel-Cowl von Nicola Susen, der auch schon lange auf meiner To-Do Liste wartete.


Und weil er so schön wärmt, durfte er auch mit nach Leipzig zum Wollefest, 
wovon ich aber noch separat erzähle.😉😉


Mitte Februar packte mich dann noch mal die Färbewut. Vor einiger Zeit hatte ich mir Lebensmittelfarbe von Wilton besorg und die wollten doch mal ausprobiert werden.

Hier die Ergebnisse: 

einmal eine Tauchfärbung nur mit gelb
(gefärbt aus Supergarne Aktive Fine 400
75% Schurwolle / 25% Polyamid)

und eine Topffärbung mit türkisblau, bordeaux und flieder
(gefärbt auf Zschopau-Wolle 100% Schurwolle)

So ganz zufrieden bin ich mit der Farbe nicht. Ich musste richtig viel auswaschen bis sie nicht mehr ausbluteten. Keine Ahnung woran es lag. In anderen Blogs habe ich gelesen, dass dies gerade bei der schwarzen Farbe ein Problem darstellt, da wohl für den europäischen Markt eine andere Zusammensetzung die Grundlage bildet. Ob das auch bei diesen Farben der Fall ist?
Nun habe ich zwar etwas Bedenken wegen der Haltbarkeit, doch da ich sie für Tücher vorgesehen habe, die man ja nicht so häufig wäscht wie Socken, gehe ich das Risiko ein.

Zwei weitere Färbungen habe ich noch mit Ostereierfarben von Heitmann ausprobiert.

eine Topffärbung mit Färbetabletten in gelb, blau und grün
(gefärbt auf Lacegarne Aktiv Fine 800 von Supergarne
75% Schurwolle / 25% Polyamid)


 und noch mal eine Tauchfärbung ( 5 Tabletten in rot)
gefärbt auf Zschopau-Wolle 100% Schurwolle


Da gab es überhaupt kein Ausbluten, trotz mehrmaligem spülen blieb das Wasser klar.

Wie immer beim Färben geht das nicht ohne Essig, also nichts für empfindliche Nasen. 
Daher bei mir nur möglich, wenn meine Männer nicht zu Hause sind. 😁


 In der Gruppe Auf Socken durch die Welt ging es im Februar in die Heimat der Gebrüder Grimm.
Was lag da näher als auch wieder ein Märchenthema zu wählen, und so habe ich mir das Muster Rapunzel von Regina Satta ausgesucht.

Auch dieses stand schon seit einiger Zeit auf meiner Tapetenrolle. 
Mein Ziel ist es aus ihrem lila Sockenheft mit der Zeit alle Muster zu verstricken.

Aus der Januarfärbung ( gefärbt auf Aktiv Cotton von Supergarne
50% Schurwolle / 25% Baumwolle / 25% Polyamid)


entstanden dann diese Socken in Größe 40


Der Rapunzelzopf läuft hier nur über die Außenseite, das gefällt mir gut und ist auch 
beim Tragen im Schuh noch angenehm.


Fast zum Monatsende sind noch ein  paar EigenArts entstanden. 
Beim Nacharbeiten meiner Anleitung sind mir doch einige Kleinigkeiten aufgefallen
 und so habe ich diese überarbeitet.  Das update dazu findet ihr hier.


 So, das war es erst mal mit dem Februar. Zwei Projekte zeige ich euch noch die Tage, habe sie noch nicht fotografiert und natürlich meine Schätzchen, die mir in Leipzig in die Tasche gehüpft sind.

Liebe Grüße und eine entspannte Woche

Andrea   

verlinkt mit

Froh und Kreativ
HäkelLine